Direkt zum Inhalt

Österreicher blicken optimistisch in die Zukunft: Das Krisen-Gespenst verliert an Schrecken

22.06.2009

Nur mehr 38 Prozent der Österreicher glauben, dass unsere Wirtschaft den Bach runtergeht. Im Oktober war es noch jeder Zweite.

Der Optimismus nimmt in Österreich wieder zu. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Linzers Meinungsforschungsinstitut market. Im Oktober befürchteten noch über die Hälfte einen Abwärtstrend der Wirtschaft. Fast jeder Dritte war überzeugt, dass sich die eigene finanzielle Situation verschlechtern wird. Aktuelle glaubt das nicht mal mehr jeder Vierte. Einen Abwärtstrend der Wirtschaft sehen nur mehr 38 Prozent auf uns zukommen.

Zweifel an der Politik

Während das Vertrauen in die Wirtschaft steigt, verspielt die Bundesregierung selbiges. Im Jänner war noch die Hälfte vom Krisenmanagement überzeugt, fünf Monate später ist es nicht mal mehr jeder Dritte. 44 Prozent der Österreicher glauben, die Regierung bekämpfe die Krise ineffektiv. Zu Jahresbeginn waren es 28 Prozent.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
11.01.2011

Der Optiker Fielmann schneidet beim aktuellen Handelscheck "Elektro, Foto, Optik" der Marktforscher Marketagent.at gesamt am besten ab. Im Elektrohandel speziell, bekam Media Markt im Schnitt die ...

Branche
14.12.2009

2010 steht im Zeichen des Pleitegeiers. Das fürchtet der Kreditversicherer Euler Hermes. Die Insolvenz-Zahlen sollen um ein Drittel anwachsen, prognostiziert Vorstandschef Wilfried Verstraete auf ...

Branche
11.12.2009

60 Prozent der Österreicher fühlt sich von der Krise nicht oder kaum betroffen und blicken optimistisch ins Jahr 2010, weiß eine Umfrage des Beratungsunternehmens Ernst & Young.

Branche
23.11.2009

Im abgelaufenen halben Jahr hat es besonders das Gewerbe und die Dienstleistungsbetriebe getroffen. Fast jeder zweite Betrieb hat Mitarbeiter abgebaut. Auch bei der Umsatzentwicklung hätte es ...

Branche
24.08.2009

Wie eine Spectra-Erhebung zeigt, sind die Österreicher wieder zuversichtlich. Sie steigen nicht mehr auf die Ausgabenbremse. Jeder zweite will sich wieder was leisten. Denn sie bewerten die ...

Werbung