Direkt zum Inhalt
Der Handelsverband unterstützt die Forderung nach „smarten Regulierungen“ von Initial Coin Offerings (ICOs) – über solche Kryptowährungen werden Unternehmensfinanzierung aufgestellt.

Österreich als Blockchain-Vorreiter

29.09.2017

Neue Initiativen für ein Blockchain-fittes Österreich liegen im Trend – auch der Handelsverband bringt sich hier ein.

Der Handelsverband hat an der vom Wirtschaftsminister initiierten Strategie Blockchain Austria mitgewirkt und unterstützt auch die überparteiliche Initiative SmartBlockchain.at . Österreichs Vorsitz im Rat der EU im zweiten Halbjahr 2018 ist zudem eine große Chance für eine Harmonisierung im Bereich Blockchain auf EU-Ebene.

Damit Österreich als Innovationsführer innerhalb der Staatengemeinschaft wahrgenommen wird, würde sich eine Verwaltungsreform im Rahmen eines Blockchain-Leuchtturmprojektes anbieten, erklärt der Handelsverband. Diese könnte konkret durch den Einsatz von Smart Contracts und die Bereitstellung transparenter Abfrageprozesse für Bürger erfolgen.

Dazu Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Österreich hat im Bereich Bürokratie enorme Effizienzpotentiale. Was spricht also dagegen, die staatliche Verwaltung mithilfe der Blockchain-Technologie via Smart Contracts effizienter, sicherer und transparenter zu machen?“

Derzeit erleben vor allem Initial Coin Offerings (ICOs), die Unternehmensfinanzierung über Kryptowährungen erlauben, einen Boom – allein 2017 wurden über ICOs weltweit bereits rund zwei Milliarden Dollar investiert.

Rainer Will, auch Board Member der European eCommerce and Omni-Channel Trade Association (EMOTA), schlägt einen von der EZB ausgegebenen Krypto-Euro vor, „der an klassische Bankkonten koppelbar ist.“

Ein ausgewogener Weg ist aus Sicht des Handelsverbandes erforderlich, wenn die Technologie auch im Bereich Payment und entlang der gesamten Wertschöpfungskette den Weg in den Handel findet, um Sicherheit sowohl auf Konsumenten- als auch auf Händlerseite gewährleisten zu können.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

6 von 10 Österreichen klicken sich nach China.
Branche
16.10.2018

Tmall, AliExpress oder Wish. Chinesische Online-Plattformen versuchen schon länger am europäischen Markt Fuß zu fassen. Nun besagt der Handelsverband Consumer Check, dass bereits sechs von zehn  ...

Rund sieben Milliarden Euro gehen der EU jährlich durch die Lappen, weil Online-Versender ihre Abgaben nicht regelkonform abführen.
Branche
18.09.2018

Vor allem asiatische Online-Händler umgehen oft ihre Abgabepflichten in Europa. Der Handelsverband wünscht sich deshalb nun härtere Sanktionen für ...

Branche
11.09.2018

Reales Shoppingerlebnis schlägt Online-Shopping. Zwei Drittel der befragten Österreicher kaufen lieber stationär. Allerdings muss die Performance im Geschäft stimmen.

Contrast EY-Partner Martin Unger und Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will
Branche
18.01.2018

Österreichs Handel muss digitaler werden – so das Ergebnis des Retail Barometers 2018, den der Handelsverband gemeinsam mit Contrast EY präsentierte.

Jährlich gelangen 560 Mio. chinesische Pakete im Cross-Border-Handel ohne Einfuhrumsatzsteuer nach Europa
Branche
08.01.2018

Asiatische Online-Händler vermeiden Zölle und Einfuhrumsatzsteuer durch Ausnutzung problematischer EU-Freigrenzen und Falschdeklarationen. Der Handelsverband sieht darin eine massive ...

Werbung