Direkt zum Inhalt
 
Der Handelsverband unterstützt die Forderung nach „smarten Regulierungen“ von Initial Coin Offerings (ICOs) – über solche Kryptowährungen werden Unternehmensfinanzierung aufgestellt.

Österreich als Blockchain-Vorreiter

29.09.2017

Neue Initiativen für ein Blockchain-fittes Österreich liegen im Trend – auch der Handelsverband bringt sich hier ein.

Der Handelsverband hat an der vom Wirtschaftsminister initiierten Strategie Blockchain Austria mitgewirkt und unterstützt auch die überparteiliche Initiative SmartBlockchain.at . Österreichs Vorsitz im Rat der EU im zweiten Halbjahr 2018 ist zudem eine große Chance für eine Harmonisierung im Bereich Blockchain auf EU-Ebene.

Damit Österreich als Innovationsführer innerhalb der Staatengemeinschaft wahrgenommen wird, würde sich eine Verwaltungsreform im Rahmen eines Blockchain-Leuchtturmprojektes anbieten, erklärt der Handelsverband. Diese könnte konkret durch den Einsatz von Smart Contracts und die Bereitstellung transparenter Abfrageprozesse für Bürger erfolgen.

Dazu Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Österreich hat im Bereich Bürokratie enorme Effizienzpotentiale. Was spricht also dagegen, die staatliche Verwaltung mithilfe der Blockchain-Technologie via Smart Contracts effizienter, sicherer und transparenter zu machen?“

Derzeit erleben vor allem Initial Coin Offerings (ICOs), die Unternehmensfinanzierung über Kryptowährungen erlauben, einen Boom – allein 2017 wurden über ICOs weltweit bereits rund zwei Milliarden Dollar investiert.

Rainer Will, auch Board Member der European eCommerce and Omni-Channel Trade Association (EMOTA), schlägt einen von der EZB ausgegebenen Krypto-Euro vor, „der an klassische Bankkonten koppelbar ist.“

Ein ausgewogener Weg ist aus Sicht des Handelsverbandes erforderlich, wenn die Technologie auch im Bereich Payment und entlang der gesamten Wertschöpfungskette den Weg in den Handel findet, um Sicherheit sowohl auf Konsumenten- als auch auf Händlerseite gewährleisten zu können.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Präsentierten die Studie Kunde. 10 Customer Journeys. 10 Produkte (v.l.n.r.): Thomas Auböck (Post AG), Rainer Will (Handelsverband), Matthias Zacek (Google Austria), Peter Umundum (Post AG) sowie Thomas Schwabl (Marketagent.com)
Branche
06.06.2017

Grob umrissen die Ergebnisse der Studie „Kunde. 10 Customer Journeys. 10 Produkte“: Flugblatt und Schaufenster sind Top-Bedarfsauslöser, Fotos inspirieren, das Internet informiert, gekauft wird im ...

Rainer Will, Handelsverband-GF: "Auch Steuerprivilegien der Drittstaaten-Händler müssen aufgelöst werden."
Aktuelles
28.04.2017

Die Umgehung der Umsatzsteuer bei Versand in die EU muss abgeschafft werden, fordert der Handelsverband. Denn dem Staat entgehen damit Millionen Euro, und heimische (Elektro-) Händler werden unter ...

Ergebnis der HV-Osterumfrage: Mit Ausgaben von durchschnittlich 60 Euro pro Person stellt Ostern – nach Weihnachten – das zweitwichtigste Fest für den österreichischen Handel dar.
Branche
29.03.2017

Im Handelsverband Consumer Check: Österreicher legen Schokolade, Eier und Spielsachen ins Osternest und geben dafür durchschnittlich 10 Euro mehr aus als im vergangenen Jahr.

Norbert Scheele, Country Manager C&A Österreich und CEE, folgt Angela Schünemann als Vizepräsident des Handelsverbandes nach.
Branche
20.02.2017

Norbert Scheele, Country Manager C&A Österreich und CEE, folgt Angela Schünemann als Vizepräsident des Handelsverbandes nach.

Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Auch wenn die Steuerreform nur zum Teil im Handel ankommt, hat sich das Konsumklima in Österreich merklich verbessert. Die historisch niedrigste Sparquote der österreichischen Haushalte und eine erhöhte Konsumbereitschaft lassen den Handel eine positive Bilanz ziehen.“
Branche
26.01.2017

Laut Handelsverband Konjunkturbarometer brachte das Weihnachtsgeschäft ein 3-prozentiges Umsatzplus, das Geschäftsjahr 2016 insgesamt +2,0%. 2017 erwarten Unternehmen +2,2%.

Werbung