Direkt zum Inhalt

Oberösterreich: Großes Lob der Konsumenten für den Elektrohandel

12.09.2006

Zu diesen Erkenntnissen kam eine Market-Umfrage des Landesgremiums. Dabei wurden tausend Personen in persönlichen Interviews über Kaufgewohnheiten, Einkaufsquellen, getätigte und geplante Einkäufe sowie Zufriedenheit befragt.

Hans Peter Kölbl (Foto), Obmann des Elektrohandelsgremiums, zeigt sich mit den Ergebnissen der Umfrage sehr zufrieden: „Der Fachhandel ist bei uns gut unterwegs und steht etwas besser da als die Kollegen in anderen Bundesländern.“
Dennoch sieht Kölbl für die Zukunft Handelsbedarf: „Das Zauberwort heißt Dienstleistung. Die Kunden erwarten Fachberatung, Lieferung, Anschluss, Inbetriebnahme, Einbau und Entsorgung. Die Leistung des Händlers darf sich nicht im günstigen Preis erschöpfen.“

55 Prozent der oberösterreichischen Bevölkerung sehen die Großfläche als bevorzugte Einkaufsquelle – diese punktet vor allem mit großer Auswahl. Der klassische Elektro-Fachhandel konnte seine 38 Prozent (drei Prozent besser als österreichweit) halten.
19 Prozent tätigen Elektro-Einkaufe (Mehrfachnennungen waren möglich) auch bei Drittanbietern (etwa Diskonter, Baumärkte). Das Internet (etwa eBay, Geizhals) hält bei elf Prozent (und sorgt auch für den meisten Ärger bei den Konsumenten). Der Versandhandel liegt bei zehn Prozent. Die getätigten Einkäufe im Ausland betragen lediglich fünf Prozent.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung