Direkt zum Inhalt

Nur nicht klein bei geben: Der Win TV-Ministick sorgt für TV-Vergnügen am PC

17.03.2009

Der Winzling wird mit einer IR-Fernbedienung, einem USB-Verlängerungskabel, einer DVB-T-Antenne sowie der aktuellen WinTV-v7-Software geliefert.

An die USB2-Schnittstelle eines Notebooks oder PCs angeschlossen, können mit dem Stick DVB-T-Programme im skalierbaren Fenster oder im Vollbildmodus angesehen, aufgezeichnet oder zeitversetzt abgespielt werden. Laut Hersteller überzeuge der DVB-T-Tuner zudem durch seine "besondere Empfangsstärke".

Die Wiedergabe von SD-Inhalten über den WinTV-Ministick in Kombination mit der WinTV-v7-Software, setzt einen Rechner mit einem Prozessor ab 1.6 GHz und dem Betriebssystem XP (SP2) bzw. Vista (32/64 Bit) voraus. Die Wiedergabe von HD-Inhalten benötigt mindestens einen Prozessor in der Leistungsklasse eines Intel Core 2 Duo mit zwei GHz.

Optional sei als zusätzliches Gerät auch ein CI-Modul lieferbar. Mit der entsprechenden SmartCard vom Programmanbieter lassen sich somit auch verschlüsselte DVB-T-Programme wiedergeben. Der UVP liegt bei 49,90 Euro.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Consumerelectronic
12.04.2010

DVB-T gibt’s bald auch in HD. Mit heutigem Datum startet die ORS den einjährigen technischen Pilotversuch in Sachen DVB-T2. Im Rahmen der Fußball WM im Juni und Juli wird die nächste terrestrische ...

Multimedia
07.10.2009

Die Ausschreibung zielt vor allem auf die Gebiete ab, die bislang noch keine Zulassung haben. Aber auch auf die Erweiterung und Verbesserung bereits bestehender Versorgungsgebiete.

Consumerelectronic
07.10.2009

Das Verbreitungsgebiet der Neuen umfasst das Wein- und Waldviertel, die Region Wiener Neustadt sowie die Bundeshauptstadt Wien - insgesamt 2,5 Mio. potenzielle Seher.

Multimedia
02.07.2009

Für mehr Geschwindigkeit wurde der Programmcode optimiert, so dass TVCenter 6 nun auch auf Netbooks oder leistungsschwächeren Computern läuft.

Multimedia
24.06.2009

Die Software verfügt über deutlich schnellere Umschaltzeiten beim Programmwechsel, ein verbessertes TimeShifting, die Einbindung alternativer Decoder sowie neue Optionen für die Umwandlungen von ...

Werbung