Direkt zum Inhalt
Media Saturn entlässt 3500 Mitarbeiter.

Nun ist's offiziell: 3500 Jobs weniger bei Media Saturn

13.08.2020

Insgesamt 45.000 Vollzeitstellen hat Media Saturn – in den nächsten zwei bis drei Jahren werden es 3500 weniger in Europa sein, wurde nun auch offiziell vom Aufsichtsrat bestätigt. Ob die Märkte in Österreich auch davon betroffen sind, ist noch nicht bekannt.

Der Mehrheitseigentümer Holding Ceconomy hat den Stellenabbau in einer Sitzung des Aufsichtsrates bestätigt – dass es Pläne in diese Richtung gab, wurde bereits vor einer Woche bekannt (Elektrojournal Online berichtete). Durch den Stellenabbau soll „effizienteres Arbeiten“ ermöglicht werden, wie es heißt. 14 defizitäre Märkte sollen darüber hinaus geschlossen werden, weitere Schließungen nicht ausgeschlossen. Die Holding erwartet sich aufgrund dieser Maßnahmen Einsparungen von bis zu 100 Millionen Euro jährlich. Die Familie Kellerhals – Minderheitseigentümer – unterstützt das Vorgehen. In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Differenzen zwischen beiden Parteien (Elektrojournal Online berichtete).

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
23.06.2014

Media-Saturn überlegt, Amazon nachzueifern und die Preise mehrmals täglich zu verändern. So will der Elektronikhändler gezielt auf Angebot und Nachfrage reagieren können. Erste Tests laufen.

Branche
16.06.2014

Das österreichische Kartellgericht hat wegen Preisabsprachen im Elektronikhandel Geldbußen von insgesamt 1,63 Mio. Euro gegen drei Unternehmen verhängt. Einen Großteil davon muss die Media-Saturn ...

Branche
28.05.2014

Die Schlammschlacht um die Macht bei Media-Saturn ist spätestens seit Minderheitseigner Erich Kellerhals im Alleingang einen neuen MSH-Chef sucht, endgültig zur Posse geworden. Jetzt setzt Metro ...

Branche
12.05.2014

Die mit Umsatzrückgängen kämpfende Elektrohandelskette Media-Saturn will mit neuen Dienstleistungen rund um den Online-Handel Boden gut machen. Helfen soll der Metro-Tochter dabei die ...

Branche
08.05.2014

Das operative Ergebnis des Metro-Konzerns (vor Sonderfaktoren) ist im zweiten Quartal 2013/14 von plus 14 Millionen Euro auf minus 40 Millionen Euro abgerutscht. Der Nettoverlust wurde dadurch von ...

Werbung