Direkt zum Inhalt

Nummernportierung: Jetzt wird um die ,Fluchtsteuer' gefeilscht

15.10.2004

Morgen startet die Mobile Nummernportierung (MNP), also die Möglichkeit seine liebgewonnene Mobilfunknummer im Falle eines Wechsel zu einem anderen Mobilfunkanbieter, mitzunehmen. Die heftigen Querelen um MNP im Vorfeld sind ja inzwischen bestens bekannt, wobei diese nicht nur den technisch-administrativen Ablauf sondern auch, die möglichen Portierungskosten (in der Branche inzwischen auch als "Fluchtsteuer" bezeichnet) betrafen. Letztere werden die Anbieter von ihren Kunden beim Verlassen einfordern.Heute wurden die Forderungen bekannt gegeben. So wird der Marktführer, die mobilkom austria, bei einem Wechsel zu einem anderen Anbieter zuzüglich zu den vom Regulator vorgeschrieben vier Euro "Beauskunftungsgebühr" 35 Euro für die Portierung verlangen. One und T-Mobile wollen ebenfalls 35 Euro beim Wechsel verlangen. Tele.ring bleibt bei seinem kostenlosen Umstiegsangebot für weggehende Kunden. Hier fallen nur die vier Euro Auskunftsgebühr an. Wechselt ein Kunde von einem anderen Anbieter zu tele.ring, werden ihm die vom alten Betreiber verrechneten vier Euro gutgeschrieben. Auch 3 verlangt bei einem Wechsel abgesehen von den vier Euro kein zusätzliches Entgelt. Dort wird zudem mit einem eigenen "Willkommensbonus" gelockt.Wenig Freude mit der "Fluchtsteuer" hat naturgemäß die Regulierungsbehörde RTR - und droht mit Konsequenzen...

Morgen startet die Mobile Nummernportierung (MNP), also die Möglichkeit seine liebgewonnene Mobilfunknummer im Falle eines Wechsel zu einem anderen Mobilfunkanbieter, mitzunehmen. Die heftigen Querelen um MNP im Vorfeld sind ja inzwischen bestens bekannt, wobei diese nicht nur den technisch-administrativen Ablauf sondern auch, die möglichen Portierungskosten (in der Branche inzwischen auch als „Fluchtsteuer“ bezeichnet) betrafen. Letztere werden die Anbieter von ihren Kunden beim Verlassen einfordern.
Heute wurden die Forderungen bekannt gegeben. So wird der Marktführer, die mobilkom austria, bei einem Wechsel zu einem anderen Anbieter zuzüglich zu den vom Regulator vorgeschrieben vier Euro „Beauskunftungsgebühr“ 35 Euro für die Portierung verlangen. One und T-Mobile wollen ebenfalls 35 Euro beim Wechsel verlangen. Tele.ring bleibt bei seinem kostenlosen Umstiegsangebot für weggehende Kunden. Hier fallen nur die vier Euro Auskunftsgebühr an. Wechselt ein Kunde von einem anderen Anbieter zu tele.ring, werden ihm die vom alten Betreiber verrechneten vier Euro gutgeschrieben. Auch 3 verlangt bei einem Wechsel abgesehen von den vier Euro kein zusätzliches Entgelt. Dort wird zudem mit einem eigenen „Willkommensbonus“ gelockt.
Wenig Freude mit der „Fluchtsteuer“ hat naturgemäß die Regulierungsbehörde RTR – und droht mit Konsequenzen...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

„Gegen den Rückgang der Bienenpopulation gehen wir durch das Aufstellen von fünf Bienenstöcken für eine Viertel Million Bienen vor, die direkt bei der Wertgarantie Group am Aegidientorplatz in Hannovers Innenstadt platziert werden", informiert Wertgarantie-Vorstand Konrad Lehmann.
Branche
22.05.2019

Sie haben richtig gelesen: Der Versicherungsdienstleister aus Hannover stockt gehörig auf. Die Neuzugänge beziehen ihren Arbeitsplatz unweit der Wertgarantie-Zentrale in der Innenstadt.

(v.li.) Armin Pehlivan (Geschäftsführer Beckhoff Automation), Dietmar Prammer (Gemeinderat Stadt Linz), Dietmar Eiden (Managing Director B2B-Messen Reed Exhibitions Österreich), Andreas Wimmer (Bundesvorsitzender der Jungen Industrie), Josef Kienast (WKÖ Obmann-Stellvertreter der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Oberösterreich)
E-Technik
22.05.2019

Die Veranstalter der Smart Automation im Design Center Linz zogen Bilanz: Mit 7422 Besuchern waren ein wenig mehr – um 119 genauer gesagt - gekommen als vor zwei Jahren.

Branche
22.05.2019

MediaSaturn-Mutter Ceconomy kann trotz aller widrigen Umstände im zweiten Quartal einen knappen Gewinn von 14 Mio. Euro erwirtschaften. Die Umsätze präsentierten sich aber rückläufig.

Christian Schwarz verantwortet nun die Gebiete Wien und Niederösterreich.
Hausgeräte
22.05.2019

Die Vertriebsmannschaft von Siemens Hausgeräte wird mit Fachkompetenz aus den eigenen Reihen erweitert und der Marktauftritt im Möbelhandel verstärkt. Philipp Triller (25) verantwortet das Gebiet ...

32 Expertinnen und Experten verbrachten vier spannende und abwechslungsreiche Tage in Valencia.
Branche
22.05.2019

Raus aus dem Tagesgeschäft und dem Alltag – diesem Fokus hat sich die diesjährige Future Expert verschrieben. Für die zukünftigen Experten gab’s eine wohldosierte Mischung aus Seminar und ...

Werbung