Direkt zum Inhalt
 
Gerhard Hagenauer ist bei NTT Data ab sofort auch für den EMEA-Raum verantwortlich.

NTT Data: Gerhard Hagenauer leitet nun auch EMEA-Raum

11.08.2017

NTT Data baut i-Mobility-Bereich aus: Gerhard Hagenauer ab sofort auch für EMEA-Raum verantwortlich.

Der Begriff i-Mobility ist beim IT-Services-Anbieter NTT Data untrennbar mit dem Namen Gerhard Hagenauer verbunden: Der 52-jährige Oberösterreicher ist ab sofort für die Themen Intelligente- bzw. Elektro-Mobilität im gesamten EMEA-Raum verantwortlich und wird die Themen Open Charging Station Controller, intelligent Carsharing und Urban Mobility Marketplace weiter vorantreiben.

Klaus Schmid, CEO von NTT Data Österreich: „Gerhard Hagenauer lebt und atmet i-Mobility seit vielen Jahren und ist als internationaler Experte hoch anerkannt. Unter seiner Leitung werden wir die nächste Ebene der Internationalisierung erreichen und unsere Kunden und Interessenten im EMEA-Raum bestmöglich betreuen.“

Schmid weiter: „Hagenauer ist mit seiner visionären Einstellung unser Experte für die Mobilität der Zukunft. Er beschäftigt sich schon jetzt mit der Frage, welche Rolle die Digitalisierung im Bereich Mobilität im Jahr 2025 spielen wird.“

Der gebürtige Oberösterreicher Gerhard Hagenauer ist bereits seit 2008 für NTT Data Österreich tätig, davor arbeitete er unter anderem für die Telekom Austria und die Erste Bank.

Von Beginn an war der studierte Nachrichtentechniker bei der Österreich-Niederlassung des weltweit agierenden IT-Services-Anbieters NTT Data für den Bereich Customer Service verantwortlich und gestaltete den Elektromobilitäts-Bereich des Unternehmens entscheidend mit.

Hagenauer selbst sagt: „Der direkte Kontakt zu den Kunden ist auch in Zeiten der Digitalisierung das Fundament für eine seriöse und langjährige Geschäftsbeziehung. Deshalb steht der ständige Austausch mit unseren Partnern im Bereich Elektromobilität im EMEA-Wirtschaftsraum ganz klar im Fokus meines gesamten Teams.“

Das Erreichen des Automotive Grade Level ist einer der wichtigsten Punkte auf der aktuellen Agenda, genauso wie die Einführung von Altemista Cloud als Integrationsplattform.

Um für die kommenden Aufgaben bestmöglich gewappnet zu sein, wird das i-Mobility-Team in nächster Zeit sukzessive ausgebaut: „Vor allem in Deutschland sehen wir eine stark steigende Nachfrage. Daher brauchen wir ein engagiertes und motiviertes Team, um unseren Service in gewohnt professioneller Manier sicherstellen zu können“, fügt Gerhard Hagenauer hinzu.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Siemens errichtet einen eHighway in Deutschland – zunächst auf einem Teilstück der Bundesautobahn A5.
E-Technik
22.08.2017

Premiere: Erstmals wurde die Infrastruktur für elektrische Lkw auf einer deutschen Autobahn geschaffen.

Der VCÖ tritt für die Einführung einer Zero-Emission-Quote für Autohersteller sowie für einen konkreten Ausstiegsplan aus Diesel und Benzin ein.
E-Technik
10.08.2017

In Österreich fahren 1,4 % der Pkw-Neuzulassungen nur mit Strom, das ist ein fast dreimal so hoher E-Pkw-Anteil wie in Deutschland.

Monika Wanjek, Senior Expert Mobilität, Verkehr & Raumplanung der Österreichischen Energieagentur
E-Technik
16.07.2017

Die Österreichische Energieagentur baut ihr Kompetenzcenter für Verkehr und Mobilität um Energie-Raumplanung aus und bietet umfassende Beratung – durch die neue Mitarbeiterin Monika Wanjek.

Der World Summit Innovation Award geht aus den Händen Schwarzeneggers an Kreisel Electric (v.l.): Philipp Kreisel, Arnold Schwarzenegger, Christian Schlögl, Markus Kreisel, Johann Kreisel
E-Technik
22.06.2017

Der Austrian World Summit Innovation Award 2017 geht an Kreisel Electric, die zum Sprung in die USA ansetzen.

64 neue Ladesäulen im Mostviertel, bei der Projekteröffnung: LAbg. Anton Kasser, Landesrätin Petra Bohuslav, LAbg. Michaela Hinterholzer und Abg. zum NR Andreas Hanger
E-Technik
19.06.2017

In Niederösterreich haben die Most- und die Eisenstraße im Bereich Elektromobilität eine Vorreiterrolle inne – 64 neue E-Zapfsäulen gehen nun in Betrieb.

Werbung