Direkt zum Inhalt

Nicht immer ist’s Lug und Trug: Media Markts Preisvergleich hinkt zwar ein wenig, stolpert aber nicht

11.01.2013

„Alles getürkt“ und ein „billiger Trick“ sei die aktuelle Werbeaktion des deutschen Media Markts, heißt es seit gestern im deutsch/österreichischen (Online-)Blätterwald. Viel Wirbel um wenige Mausklicks denn völlig korrekt ist dieser Vorwurf nämlich nicht. Das hat – ebenfalls noch gestern - ein Technikblog enthüllt.

Freilich: über den tieferen Sinn bzw. Unsinn der deutschen Media Markt-Aktion „Wir sind billiger“, lässt sich vortrefflich streiten. Bekanntlich hat man sich dazu wieder mal mit der Preisvergleichsplattform idealo.de zusammengetan. Einen solchen Paarlauf gab’s bereits 2011, der damals allerdings wirklich in einem veritablen PR-Debakel mündete. Im Rahmen der aktuellen 2013er-Kampagne kündigt Media Markt nun an, dass Kunden, die dasselbe Produkt bei der Preis-Suchmaschine idealo.de günstiger entdecken, nur den dort genannten niedrigeren Preis zahlen – sowohl in der Filiale, als auch im Online-Shop.

Das hat die deutschen Handelsplattform Computer Reseller News (CRN) auf den Plan gerufen, zu überprüfen, ob die großartigen Werbeversprechungen denn auch eingehalten werden. Das CRN-Ergebnis: die Kampagne sei nichts als Lug und Trug. „Tatsächlich wird hier eher mit billigen Tricks gearbeitet, wie wir recherchiert haben“, heißt es. Die Preisliste, die idealo.de nach einem Klick auf der Media Markt-Webseite auflistet, sei eine andere, als wenn man direkt bei idealo.de nach dem Produkt suche. Dort würde nämlich ein noch billigerer Anbieter aufscheinen. Die Aufregung war damit perfekt, der Skandal geboren.

Während zahlreiche Online-Medien daraufhin einfach die CRN-Meldung übernahmen, machte sich der deutsche Telekom-Blog mobiwatch die Mühe, das Thema nochmals neu aufzurollen – und genauer hinzusehen. Das mobiwatch-Ergebnis: alles OK, kein Schwindel. Das billigere Angebot erscheine zwar wirklich nicht in der Ergebnisliste der Media Markt-Suche, allerdings aus gutem Grund: Media Markt setzt beim Vergleich nämlich den Filter „Produkt sofort lieferbar“ – was aus Kundensicht sicher nicht zu bekritteln ist. Genau das treffe auf das billigere Produkt jedoch nicht zu, weswegen es ausgelistet wird. Sucht man direkt auf idealo.de nach demselben Produkt UND setzt manuell den „Sofort lieferbar“-Filter, scheint es plötzlich auch dort nicht mehr auf.

Viel Aufregung um nichts also, zumal Media Markt auf seiner Webseite gut sichtbar auf die Vergleichsbedingungen („Sofort lieferbar“, „Gesamtpreis inkl. Versand“, …) hinweist. Die (vorläufige) Moral von der Geschichte: nicht überall, wo Media Markt drauf steht, liegt zwangsläufig auch ein Hund begraben...  

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die „ausgezeichneten“ Lehrlinge von Media-Saturn mit der Geschäftsführung.
Branche
28.08.2019

Der Großkonzern hat bei den „Heroes Awards 2019“ seine besten Lehrlinge ausgezeichnet: Neun junge Auszubildende hatten ihre Lehre mit Bestnoten beendet und wurden im Beisein der ...

Branche
15.05.2019

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) klagte im Auftrag des Sozialministeriums die MS E‑Commerce, die den Versand- und Internet-Einzelhandel für Media-Saturn betreibt. Das Oberlandesgericht ...

Branche
26.02.2019

Im Berufungsprozess um eine Schadenersatzforderung in Millionenhöhe, die Media Saturn von einem seiner ehemaligen Top-Manager fordert, ist der Elektroriese heute abgeblitzt. Dem Ex-Media Markt- ...

Der Red Friday machte noch nie Probleme: Der Black Friday 2017 war es...
Branche
10.02.2019

Nach einem katastrophalen Geschäftsjahr 2017/18 hat Ceconomy im wichtigen Weihnachtsgeschäft des Vorjahres auf den Wachstumspfad zurückgefunden. Im Auftaktquartal des laufenden Geschäftsjahrs (mit ...

Multimedia
15.01.2019

Wurden mit Jahreswechsel Verkauf und Aktivierung der SIM-Karten beendet, wird mit 31. März komplett der Stecker gezogen. ...

Werbung