Direkt zum Inhalt

Next-Level Strategie: ABB setzt sich bis 2020 hohe Ziele

11.09.2014
ABB

ABB hat ihre Next-Level Strategie und die Finanzziele bis 2020 vorgestellt. Die Strategie mit dem Ziel einer beschleunigten nachhaltigen Wertschöpfung baut auf profitables Wachstum, konsequente Umsetzung und bereichsübergreifende Zusammenarbeit. 

Im Zeitraum von 2015 bis 2020 strebt ABB eine jährliche Steigerungsrate des operativen Gewinns pro Aktie (EPS) um zehn bis 15 Prozent sowie eine attraktive Cashflow-Rendite auf das investierte Kapital (CROI) im mittleren Zehnerprozentbereich an. Der Umsatz soll auf vergleichbarer Basis um vier bis sieben Prozent pro Jahr wachsen und damit das vorhergesagte BIP- und Marktwachstum übertreffen.

Ulrich Spiesshofer, Vorsitzender der Konzernleitung von ABB: „Wir verlagern unseren Schwerpunkt in Richtung Wachstumssegmente, verbessern gleichzeitig unsere Wettbewerbsfähigkeit und senken die Risiken vor allem in unserer Division Energietechniksysteme. Um flexibler und schneller reagieren zu können, werden wir zudem die Kundenorientierung verbessern. Diese nachhaltigen Veränderungen werden wir in zielgerichteten 1000-Tage-Programmen vorantreiben, um eine erfolgreiche Umsetzung sicherzustellen.“

Dabei baut ABB auch weiterhin auf ihr führendes Energie- und Automationsportfolio, das in den jeweiligen Geschäftseinheiten gemanagt wird – unter der Leitung der fünf Divisionen. Ab Januar 2015 wird die regionale Struktur auf drei Regionen gestrafft, die für die Zusammenarbeit mit den Kunden, Shared Services und die zugehörigen Länder zuständig sein werden. „Diese Schritte werden die Kundenorientierung und Produktivität verbessern, klare Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten schaffen und die marktorientierte Zusammenarbeit fördern“, so Spiesshofer.

Die drei neu geschaffenen Regionen stehen dann unter der Leitung von erfahrenen Mitgliedern der Konzernleitung: Frank Duggan (Asien, Naher Osten und Afrika), Greg Scheu (Nord- und Südamerika) und Veli-Matti Reinikkala (Europa). Alle Änderungen werden am 1. Jänner 2015 wirksam.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Startenor Andrea Bocelli (links) und Ulrich Spiesshofer (CEO von ABB) flankieren den Zweiarm-Roboter YuMi von ABB, der beim Internationalen Roboter-Festival La Donna è Mobile dirigierte.
E-Technik
14.09.2017

Ein einzigartiger Auftritt zeigte, was passiert, wenn hochstehende menschliche Kunst auf innovative Roboterfertigkeiten trifft.

Zweites Quartal 2017: ABB konnte den Auftragseingang in allen Regionen steigern.
Aktuelles
20.07.2017

Im zweiten Quartal 2017 konnte ABB den Auftragseingang in allen Regionen steigern.

Mit der Übernahme von B&R stärkt ABB ihre Position als Anbieter in der Industrieautomation weltweit.
Aktuelles
07.07.2017

Diese Transaktion ist ein weiterer Meilenstein in der Next-Level-Strategie von ABB.

ABB hat die Akquisition des Geschäftsfeldes Kommunikationsnetze für anwendungskritische Systeme der Keymile-Gruppe bekanntgegeben.
Branche
04.07.2017

ABB kauft das Geschäftsfeld Kommunikationsnetze von Keymile zur Stärkung des digitalen Stromnetz- sowie Softwareportfolios.

Intersolar / ees Europe 2017: ABB (im Bild) überzeugte mit seinem stimmigen Design, E.ON mit klaren Botschaften, und E3DC mit seinen Aktionen – ergibt ein PR-Check von Krampitz Communications.
Branche
12.06.2017

Krampitz Communications hat 1.100 Aussteller auf der Intersolar und der ees Europe auf ihre Außenwirkung untersucht. Die Gewinner heißen E.ON, ABB und E3DC.

Werbung