Direkt zum Inhalt

Neuer Trend aus den USA: Handy-Dauerquasslern wird der Empfang blockiert!

06.11.2007

Im Umkreis von einigen Metern wird durch die "Jammer" ein starkes Radiosignal ausgesendet, das die Kommunikation mit Mobiltelefonen unmöglich macht.

Hunderte dieser Geräte, oft nicht größer als eine Zigarettenschachtel, werden pro Monat allein in die USA geliefert, wie Exporteure gegenüber der New York Times angaben. Zu den Käufern gehören ebenso Unternehmer wie Restaurantbesitzer, Hoteliers oder Therapeuten, aber auch Privatpersonen, die sich durch laute Gespräche in ihrem Umfeld gestört fühlen.

Die Geräte kosten zwischen 50 und mehreren hundert Dollar - je nachdem, in welcher Reichweite sie wirksam sind. Erhältlich sind die illegalen Geräte übers Internet, wie etwa auf der britischen Website PhoneJammer. Auch in Indien kann man Jammer bestellen. Beim Exporteur Kumaar Thakkar hat sich die Nachfrage nach Jammern innerhalb eines Jahres verdoppelt.

Der Verkauf und die Verwendung solcher Jammer ist in den USA verboten, da die Radiofrequenzen, die blockiert werden, kostenpflichtig an Mobilfunker vergeben werden und diese dann das alleinige Nutzungsrecht haben.

Die größte Gefahr, die von diesen Geräten ausgeht, ist freilich, dass sie auch von Kriminellen verwendet werden könnten, die verhindern wollen, dass ihre Opfer übers Handy Hilfe rufen. (pte)

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung