Direkt zum Inhalt
Der neue Kollektivvertrag für die IT-Branche, der am 1. Jänner 2018 in Kraft tritt, soll mehr Flexibilität in der täglichen Praxis bringen.

Neuer KV: 2,6 % Gehaltsplus für Beschäftigte in der IT-Branche

21.12.2017

Praktikantenregelung schafft Rechtssicherheit für Mitarbeiter in Ausbildung.

Die GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier) und der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) haben sich am 20. Dezember 2017 in der fünften Verhandlungsrunde auf einen neuen Kollektivvertrag für die rund 50.000 Beschäftigten in der IT-Branche geeinigt.

Die Mindestgrundgehälter werden um 2,6 Prozent und die IST-Gehaltssumme im Durchschnitt um 2,5 Prozent angehoben. Lehrlingsentschädigungen und kollektivvertragliche Zulagen werden um jeweils 2,6 Prozent erhöht. Der Kollektivvertrag tritt mit 1. Jänner 2018 in Kraft.

Außerdem einigten sich die Verhandlungspartner auf Verbesserungen im Rahmenrecht, von denen unter anderem Mitarbeiter in Ausbildung profitieren werden: Eine neue Praktikantenregelung sieht vor, dass Pflichtpraktikant zukünftig nach dem 3. Lehrjahr bezahlt werden.

Schreibt die Schul- und Studienordnung eine Praktikazeit von mehr als sechs Monaten vor, gebührt die Lehrlingsentschädigung des 4. Lehrjahres. Studienpraktikanten, für die kein Pflichtpraktikum vorgesehen ist, können zum Zweck der Ausbildung pro Kalenderjahr sechs Monate beschäftigt werden. Voraussetzung dafür ist ein Ausbildungsplan.

GPA-djp-Wirtschaftsbereichssekretär Bernhard Hirnschrodt sagt: „Wir haben eine faire Gehaltserhöhung erreicht, die klare Regelungen zur Bezahlung und Vertragsgestaltung bringen Klarheit und Rechtssicherheit für junge Menschen in dieser modernen Branche.“

Und Martin Zandonella, Verhandlungsleiter auf Arbeitgeberseite und Berufsgruppensprecher IT sowie Obmann-Stv. im Fachverband: „Mit der neuen Praktikantenregelung können IT Betriebe verstärkt in die Ausbildung einbezogen werden.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
23.03.2020

In den letzten Tagen wurde das Kurzarbeitsmodell mehrfach überarbeitet und bietet für Arbeitgeber eine wirtschaftlich interessante Alternative zum Mitarbeiterabbau. Die wichtigsten Fragen sowie ...

Branche
22.03.2020

Erfreut zeigt sich Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck mit der Klarstellung durch Justizministerin Alma Zadic. Sie hat im Parlament betont, dass der Mietzins für Unternehmer, deren ...

"Dass die Corona-Kurzarbeit auch für Lehrlinge anwendbar sein wird, ist ein wichtiges Signal für unsere tausenden Ausbildungsbetriebe", sagt Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster.
Aktuelles
20.03.2020

Kurzarbeit statt Kündigung sollte angesichts des vorliegenden Modells eine gute Option sein und vielfach angenommen werden, sagt die Bundesspartenobfrau.

Kurzarbeit soll helfen, die Arbeitskosten temporär zu verringern und gleichzeitig die Beschäftigten zu halten.
Branche
17.03.2020

Was bringt Kurzarbeit und wie funktioniert diese Maßnahme eigentlich? Wissenswertes dazu kompakt zusammengefasst.

Branche
15.03.2020

Die Stadt Wien und die Wirtschaftskammer beschließen Sofortmaßnahmen für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen - vor allem Kleinunternehmen - und deren Mitarbeitern.

Werbung