Direkt zum Inhalt

Neuer Gillette-Chef Seifert: „Mich beeindruckt der Umgangston in Österreich“

04.08.2005

Dkfm. Thomas Seifert heißt der Wildner-Nachfolger und neue Mann am Ruder von Gillette Österreich. Der 41-Jährige ist gebürtiger Deutscher und hat sich in den vergangenen zwölf Jahren bei der Gillette-Gruppe in verschiedenen Funktionen seine Sporen verdient.

Thomas Seifert: „In der Sache ist man in Österreich genauso hart, nur der Ton ist weitaus humaner als in Deutschland“

Im ersten Interview mit Elektrojournal Online schildert Seifert u.a. seinen Werdegang, seine Einschätzung der Marktsituation – und was Asien seiner Meinung nach grundlegend von Europa unterscheidet.

Elektrojournal: Herr Seifert, ein Dutzend Jahre Gillette, ein Dutzend Jahre Branchenerfahrung, einige davon in führenden Funktionen – das klingt ja recht viel versprechend.
Seifert: Danke. Wobei ich schon vor meinem Betriebswirtschaftsstudium in die Branche hineingeschnuppert habe, indem ich bei Rowenta Deutschland eine Ausbildung zum Industriekaufmann absolviert habe. Unmittelbar nach dem Studium bin ich aber erst mal in der Sportbranche gelandet, wo ich drei äußerst spannende Jahre bei Puma verbrachte, in denen das damals kranke Unternehmen von Jochen Zeitz wieder auf Vordermann gebracht wurde.
Erst danach wechselte ich zu Braun, wo man mir die Position des Produktmanagers für Herrenrasierer angeboten hatte. Dann hatte ich in Europa verschiedene Marketing- und Vertriebsfunktionen inne, zuletzt in Kronberg als Business Director für die beiden Marken Braun und Oral-B. Und 2001 wurde mir die Leitung der Gillette-Gruppe in der Schweiz, drei Jahre später jene für Korea übertragen, wo ich bis jetzt tätig war. Wobei ich in Korea Erfahrungen sammeln konnte, die alles bisher Erlebte in den Schatten stellen. Die Unternehmenskultur im Fernen Osten ist eben in keiner Weise mit der unsrigen vergleichbar.

Elektrojournal: Aber nach Österreich wurden Sie nicht beordert, man hat Ihnen die Geschäftsführung angeboten?
Seifert: Richtig, und ich habe sie gerne angenommen.

Elektrojournal: Und wie lange werden Sie uns in Österreich erhalten bleiben? Auch zwei bis drei Jahre?

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Egal, ob Ziegel- oder Flachdächer, Freifeld, Zäune, Carports oder Terrassenüberdachungen – Elektriker und Monteure konnten sich bei dem Montage-Workshop, den Suntastic.Solar am 25. und 26. Mai abhielt, zu jeder erdenklichen Montage-Lösung für Photovoltaik auf den neuesten Stand bringen.
E-Technik
01.07.2020

Wie schon 2018 war auch der heurige Montage-Workshop, der letzte Woche am 25. und 26. Juni stattfand, ein großer Erfolg. Rund 120 Elektriker und Monteure nutzten die Gelegenheit, sich an den ...

Hausgeräte
01.07.2020

Bereits im vergangenen Jahr wurde der Schweizer Kaffeevollautomatenhersteller von Brand Council Austria zur Superbrand gekürt. Der Jury hat der Kaffee anscheinend so gut geschmeckt, dass Jura ...

Joyce Behrens wird mit ihrem Team vom Standort München aus operieren.
Hausgeräte
30.06.2020

Der langjährige BaByliss Österreich-Chef Christian Frank geht Ende Juni in den Ruhestand. BaByliss selbst strukturiert sich um und wird in die deutsche Organisation integriert.

Gorenje darf sich jetzt Branchen Champion nennen.
Hausgeräte
29.06.2020

Bereits im November letzten Jahres wurde der Gorenje Werkskundendienst für sein Waschmaschinen-Service von der Zeitschrift Konsument mit dem Testurteil „sehr gut“ ausgezeichnet. Nun darf ...

Pfarrwaller: "Während andere nun wieder aus dem Corona-Nebel auftauchen, waren wir nie weg."
Branche
26.06.2020

Viele Unternehmen waren in den vergangenen Monaten damit konfrontiert, ihren Betrieb in einem Umfeld strikter Maßnahmen am Laufen zu halten. Auf der einen Seite sollte die Sicherheit der ...

Werbung