Direkt zum Inhalt

Neue Ladenöffnungszeiten: Elektrohandel profitiert nicht!

29.01.2004

Während im November des Vorjahres noch 16 Prozent die verlängerten Öffnungszeiten nutzten, gingen bis Jänner 2004 bereits 18 Prozent der ÖsterreicherInnen zu diesen Zeiten einkaufen. Eine Ursache für diese Steigerung liegt in der intensiven Einkaufszeit vor Weihnachten. Trotzdem konnte bei weitem noch nicht die 30 Prozent Nutzungsrate erreicht werden, die noch im September des Vorjahres von Frau und Herr Österreicher geplant war. Wie schon in den Vormonaten sind auch jetzt die WienerInnen die stärksten Nutzer der verlängerten Öffnungszeiten, wobei es hier zu starken Steigerungsraten kam. Schon 33 Prozent der WienerInnen waren bereits während der verlängerten Öffnungszeiten einkaufen, bei der Novembererhebung gaben dies nur 21 Prozent an. Einziger Wermutstropfen: Der Elektrohandel kann nicht profitieren: Er verzeichnet, neben dem Bekleidungshandel und den Baumärkten, rückläufige Einkäufe!

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
27.03.2020

Da alle Österreicherinnen und Österreicher nun vermehrt Zeit zuhause verbringen, steigt auch der Batterienverbrauch in den Haushalten. Das UFH erinnert noch einmal daran, wie wichtig eine ...

Branche
27.03.2020

Innerhalb von wenigen Tagen soll die Unterstützung aus dem Härtefonds der Regierung ausbezahlt werden. Das hat der Generalsekretär der Wirtschaftskammer, Karlheinz Kopf, heute versprochen. Der ...

E-Technik
27.03.2020

Seit fast einer Woche wurden im Baugipfel klare Regeln gesucht. Einen generellen Baustopp wird es nicht geben, dafür neue Schutzmaßnahmen.

E-Technik
27.03.2020

Das sind die neuen Schutzmaßnahmen für Baustellen im Detail.

Hausgeräte
27.03.2020

Das in Treviso/Italien beheimatete Headquarter der der De’Longhi Group stellt drei Millionen Euro für dringend benötigte Hilfsmaßnahmen zur Verfügung.

Werbung