Direkt zum Inhalt

Neue Konzern-Struktur: Gorenje Küchen Freistadt von Slowenien übernommen

21.01.2005

Gorenje bringt seine internationalen Küchen-Aktivitäten unter einen Hut. Genauer gesagt: Sie werden in einer neu gegründeten Möbel-Division zusammengefasst, wodurch die Schlagkraft in diesem Bereich freilich erheblich verstärkt wird.
Dazu gehören alle Konzern-Produzenten von Küchen-, Badezimmer-, Wohnzimmer- und Kinderzimmermöbeln sowie von keramischen Fliesen und Sanitäreinrichtungen.
Im Einzelnen sind das in:
Slowenien Gorenje Notranja Oprema (Produktion von Küchen-, Badezimmermöbeln und Sanitäreinrichtungen),
ebenfalls Slowenien Gorenje Glin (Wohnzimmer-, Kinderzimmer-, Vorzimmer- und Büromöbel),
Bosnien Gorenje Kuhinje Sarajevo (Küchenmöbel),
Tschechien Gorenje Kuchyne Praga (Küchenmöbel) und
Österreich Gorenje Küchen Freistadt (Einbauküchen).
Die neue Möbel-Division beschäftigt in diesen vier Ländern insgesamt 1100 Mitarbeiter. Von diesen Produktionsstätten aus sollen dann die Märkte Zentraleuropas und der umliegenden Staaten in Süd- und Osteuropa mit Küchenmöbeln in allen Preisklassen beliefert werden.
Derzeit wird in den Ländern der EU und Südeuropas ein Jahresumsatz von 75 Mio. Euro erwirtschaftet. Ziel der Division ist es dabei, die Synergieeffekte innerhalb der Gesellschaften zu nutzen und den Jahresumsatz innerhalb der nächsten drei Jahre auf rund 100 Mio. Euro auszuweiten. Das Hauptgeschäft soll dabei der Verkauf von Küchenmöbeln bleiben.

Im Sinne der internationalen Ausrichtung von Gorenje hinsichtlich Produktion und Verkauf von Küchenmöbeln wurde die Division auch kapitalmäßig verbunden. So hat der slowenische Teil des Konzerns, Gorenje Notranja Oprema, von der Gorenje Austria Handelsges.mbH das Küchenmöbelwerk in Freistadt übernommen, dem mit der Produktion und dem Verkauf hochwertiger Einbauküchen eine wichtige Aufgabe zufällt. Erfüllt werden sollen aber auch Vorgaben, wonach im Küchenmöbel-Segment der Marktanteil gesteigert und eine verstärkte Vermarktung des kompletten Gorenje-Produktsortiments – also Einbauküchen UND -geräte – erfolgen soll.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Marktentwicklung zertifizierte Alarmanlagen total in Österreich
E-Technik
18.06.2018

In Österreich entwickelte sich der Markt für Alarmanlagen im Jahr 2017 erstmals seit fünf Jahren rückläufig. Nur im Burgenland gab es nochmals ein moderates Absatzplus, zeigen aktuelle Daten einer ...

Ein PC mit Browser und Head Set: Mehr braucht's nicht, um an Gira Webinaren teilzunehmen
E-Technik
18.06.2018

„Datensicherheit“ und „Wohnkomfort“ sind zwei wichtige Aspekte beim Fernzugriff. Das Fernzugriffsmodul Gira S1 verbindet beide perfekt miteinander. Die Einrichtung kann der Elektromeister jetzt in ...

Christian Wimmer von Service&More: „Ein instabiler Markt nützt niemandem.“
Branche
18.06.2018

Vor fünf Jahren wurden mit der Übernahme von kika/Leiner durch die südafrikanische Steinhoff-Gruppe die Karten am österreichischen Möbelmarkt neu gemischt. Jetzt ist es wieder soweit. Der ...

Die über 500 Aussteller durften sich über 21.700 interessierte Teilnehmer freuen.
Multimedia
15.06.2018

Die ANGA COM 2018 ist gestern mit einer Rekordbilanz von 21.700 Teilnehmern und mehr als 500 Ausstellern zu Ende gegangen. Das entspricht einem Teilnehmerzuwachs von 12 Prozent und einer ...

OVE-Präsidium und Generalsekretär: Dipl.-Ing. Mag. (FH) Gerhard Christiner (APG Austrian Power Grid), Dr. Kari Kapsch (Kapsch Group), Dr. Franz Hofbauer, MBA (APG Austrian Power Grid), Prof. Dr. Andreas Kugi (TU Wien), Dipl.-Ing. Peter Reichel (OVE) (v.l.)
E-Technik
15.06.2018

Die Generalversammlung des OVE (Österreichischer Verband für Elektrotechnik) konnte diesmal gleich mit mehreren Höhepunkten aufwarten: Dr. Kari Kapsch wurde zum neuen Präsidenten gewählt, sein ...

Werbung