Direkt zum Inhalt

Neu in Alt: die neue Olympus Micro-FourThirds-Kamera im alten Gehäuse

17.06.2009

Auffallend: Der Knipser pfeift auf die Spiegelkonstruktion. Sie hat auch keinen Blitz. Der kann optional bestellt werden.

Angelegt an den Pen-Urgroßvater: Der Wegfall des Spiegelkastens ermöglicht letztendlich das "alte" Kamera-Aussehen: Die Metalloberfläche und der optionale Blitz FL-14 verleihen der Kamera einen Look, der an die klassische Pen F erinnert.

Gar nicht veraltet ist die Technologie der Kamera: Möglich sind Filmaufnahmen mit variabler Tiefenschärfe in HD-Qualität. Art Filter-Effekte, verschiedene Bildwinkel und die Verwendung des Autofokus während der Aufnahme vereinfachen Hobbyregisseuren die Arbeit. Weiters sind Technologien wie Bildstabilisator, Staubschutzsystem und lichtstarken Wechselobjektive in die Retro-Kamera gepackt. >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Consumerelectronic
24.10.2013

Ein schleppendes Geschäft mit Digitalkameras hat dem japanischen Elektronikkonzern Canon die Bilanzaussichten verhagelt. Der Kamera- und Druckerhersteller senkte am Donnerstag zum zweiten Mal ...

Consumerelectronic
08.10.2012

Die österreichische Nikon Niederlassung feiert in diesem Jahr den 15. Geburtstag. Und es waren 15 erfolgreiche Jahre. Im Gründerjahr 1997 betrug der Marktanteil im Kamera-Bereich 2,7 Prozent. Der ...

Consumerelectronic
11.06.2012

Panasonic habe kein Interesse an Olympus. Das sagt zumindest Präsident Fumio Ohtsubo. Das Gerücht zu Panasonics Beteiligung geisterte nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Kyodo durch den ...

Consumerelectronic
06.06.2012

Sony, Samsung, Fujifilm, Terumo: Es geisterten einige Konzerne durch die Medien. Jetzt dürfte fix sein, wer beim skandalgebeutelten Kamerahersteller OIympus einsteigt. Panasonic sicherte sich ...

Consumerelectronic
05.06.2012

Die Optik war mehr als schief gewesen: Kurz nachdem Woodford einen Finanz-Skandal bei Olympus aufgeblattelt hatte, war er auch schon seinen Job als Chef des Kamera-Spezialisten los. Dafür gibt’s ...

Werbung