Direkt zum Inhalt

Nespresso fährt Kampflinie: Wallinger startet Frontalangriff auf die Mitbewerber

29.08.2005

Wolfgang Wallinger: „Der europäische Markt wird von Portionssystemen überschwemmt, die aber nicht im Elektro-Fachhandel verkauft werden“ (siehe dazu auch den Online-Bericht vom 16. Juni sowie „Nespresso/Tchibo: Für und gegen Elektrohandel“ in der Elektrojournal-Ausgabe 6/2005)

Rund 1.500 Besucher sind Samstagabend beim diesjährigen Nespresso-Event Zeugen einer Kampfansage geworden, die Nespresso Österreich-Chef Wolfgang Wallinger in einer Deutlichkeit und Härte gegenüber dem Wettbewerb aussprach, wie sie die Elektrobranche zuvor kaum erlebt haben dürfte.
„Verschont“ wurde bei Wallingers Rundumschlag so gut wie kein Kaffeemaschinen-Anbieter, der auch den Lebensmittelhandel als Vertriebskanal nutzt. Konkret ins Visier genommen wurden dabei Melitta, Philips, Saeco und – natürlich – Tchibo.
Doch „killen“, so die Diktion von Wallinger und seinem Vertriebsleiter Roland Höld, wolle man eigentlich den Lebensmittelhandel, gegen dessen „Billigprodukte“ man dem Elektro-Fachhandel eine taugliche „Waffe an die Hand“ geben werde. Und die sieht so aus, dass der Konsument eine Essenza bereits um 69,99 Euro erwerben kann! Mehr darüber unter „mehr lesen“.

Auch wenn es manche aus den Hochwassergebieten leider nicht schafften, konnte der Nespresso-Event (Motto „Essenza Goes Samba“) heuer knapp 400 Gäste mehr verbuchen als im vorigen Jahr

Perfekt war jedenfalls wieder die Inszenierung der Nespresso-Veranstaltung, die heuer die Halle D des Wiener Messezentrums in ein fiktives Rio de Janeiro umfunktionierte, wo selbst die Christusstatue auf dem Corcovado nicht fehlte (Bild ganz zum Schluss). Zwangsläufig etwas kleiner geraten als das Original, war es doch sehenswert, wie das Wahrzeichen Rios in die Vorstellung der neuen Essenza-Modelle eingebunden wurde. Auch wenn sich die wesentlichste Innovation auf eine programmierbare Wassermenge beschränkt – präsentiert wurde sie, als ob man das Rad neu erfunden hätte.
Doch Wallingers wirkliche Botschaft an „seine“ Elektro-Fachhändler drehte sich diesmal ohnehin nicht um Geräte-Neuheiten...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
30.03.2020

Der Härtefall-Fonds ist eine rasche Erste-Hilfe-Maßnahme der Bundesregierung für die akute finanzielle Notlage ...

Media-Saturn-Mutter Ceconomy beantragt Staatshilfe.
Branche
29.03.2020

Media-Markt-Saturn schickt nicht nur ...

Hofer bewirbt derzeit eifrig Nicht-Lebensmittel
Branche
29.03.2020

Nachdem seitens der Politik immer noch keine Klarstellung in Sachen „Mischbetriebe“ erfolgt ist, soll ein E-Mail-Protest direkt an die Politiker für mehr Nachdruck sorgen. Jeder betroffene ...

Geschlossene Geschäfte und geltende Verordnung bringen nicht nur heimische Elektrofachhändler an ihre Grenzen. Bobby Agboatwala (rechts), Inhaber von Bobbys Sport, und SPORT 2000-Vorstand Holger Schwarting (links) fordert nun mehr Solidarität im Handel.
Branche
29.03.2020

In einem Schulterschluss fordern sieben österreichische Fachhandelsverbände aus der Mode-, Sport- und Spielzeugbranche alle Akteure im Handel auf, solidarisch und entsprechend der geltenden ...

Branche
27.03.2020

Da alle Österreicherinnen und Österreicher nun vermehrt Zeit zuhause verbringen, steigt auch der Batterienverbrauch in den Haushalten. Das UFH erinnert noch einmal daran, wie wichtig eine ...

Werbung