Direkt zum Inhalt

Nach VKI-Klagsdrohung: mobilkom austria sucht Dialog mit Konsumentenschützern

01.11.2006

Hintergrund der Geschichte: Der VKI hat - im Auftrag der Arbeiterkammer Vorarlberg - die Abrechnungsmodalitäten kritisiert, wonach die Gesprächsabrechnung nicht sekundengenau erfolgt. So müssen Kunden bei Gesprächen von wenigen Sekunden die ganze Minute bezahlen, etwa bei der "beliebten" 60/30-Taktung. Die erste Minute wird in jedem Fall voll bezahlt, auch wenn man nach wenigen Sekunden das Gespräch beendet. Laut VKI belasten diese Taktungsintervalle vor allem kurze Gespräche, wohingegen eine sekundengenaue Abrechnung optimal wäre. In der Unterlassungserklärung fordert der VKI zudem, die Kunden mehr über die Taktung und die Abrechnung zu informieren.

Nachdem gestern, Montag, die Frist für die Unterzeichnung der Unterlassungserklärung abgelaufen ist, droht nun eine Verbandsklage beim Handelsgericht Wien. Allerdings, so die Mobilkom-Rechtsabteilung, habe es in dieser Causa an sich bereits eine Einigung gegeben. Sie verweist dabei auf Gespräche mit Sozialministerium, Verbraucherschützern, Vertretern der Regulierungsbehörde und aller Netzbetreiber am 20. Juli dieses Jahres, wonach jeder Netzbetreiber einen sekundengenau abgerechneten Kurztelefoniertarif anbieten muss. Und dies habe man seitens der mobilkom mit dem Tarif "Seconds Zero" auch getan. Trotzdem nehme man die Unterlassungserklärung "sehr ernst", bemühe sich aber gleichzeitig um eine Fristerstreckung, da eine technische Umsetzung in dieser kurzen Zeit nicht möglich wäre.

Die Konsumentenschützer haben sich die mobilkom als Marktführer zuerst vorgenommen. Je nach Ausgang des Verfahrens werden aber auch den anderen Netzbetreibern in nächster Zeit ähnliche Mahnschreiben zugestellt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung