Direkt zum Inhalt
Christian Wimmer von Service&More: „Ein instabiler Markt nützt niemandem.“

Nach Kika/Leiner-Übernahme: Service&More hofft auf Ruhe am heimischen Einrichtungsmarkt

18.06.2018

Vor fünf Jahren wurden mit der Übernahme von kika/Leiner durch die südafrikanische Steinhoff-Gruppe die Karten am österreichischen Möbelmarkt neu gemischt. Jetzt ist es wieder soweit. Der heimische Fachhandel beobachtet die Entwicklungen aufmerksam und hofft auf eine vernünftige Lösung für alle.

Nun ist es fix: Der Tiroler Immobilieninvestor Rene Benko übernimmt die kika/Leiner Immobilien und das operative Geschäft der Gruppe. Damit sind vorerst 5.000 Arbeitsplätze gesichert und die Lieferanten können jetzt einmal beruhigt durchatmen. Die kommenden Tage und Wochen werden zeigen, in welche Richtung es weiter geht und was das für den Möbelhandel in Österreich bedeutet.

Christian Wimmer, Geschäftsführer von Service&More: „Wir freuen uns für die unmittelbar betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über diese hoffentlich zukunftsfähige Lösung.“ Er wünscht sich aber auch, dass bald wieder Ruhe am Markt einkehrt. Wimmer spricht für die 147 Möbelfachhändler der Garant Austria und die 129 Raumausstatter der Wohnunion: „Ein instabiler Markt nützt niemandem. Bei unseren Partnern fragen bereits verunsicherte Konsumenten nach, ob ihre Anzahlung auch wirklich gut aufgehoben ist. Das Vertrauen der Kunden ist aber für alle Marktteilnehmer enorm wichtig – unabhängig davon, ob es sich um ein heimisches Familienunternehmen oder einen internationalen Konzern handelt.“

Gesunder Wettbewerb

Für Wimmer ist daher eine rasche vernünftige Lösung wichtig: „Es ist nicht sinnvoll, wenn ein Marktteilnehmer einfach vom Markt verschwindet und es keinen neuen Kontrapunkt zu Bestehendem gibt. Es wäre daher wichtig, dass der Großteil der kika/Leiner Standorte als Möbelhäuser erhalten bleibt. Professioneller, gesunder Wettbewerb tut uns allen gut. Die jeweiligen Lieferanten bemühen sich, die Möbelhändler selbst ebenso und die Kunden profitieren von dem breiteren Angebot.“

Spannend bleibt für Wimmer auch, wie sich kika/Leiner positionieren und welches Preissegment besetzt wird: „Wir gehen jedenfalls von einem positiven Fortführungsszenario aus, in dem keine Abmachungen im Hintergrund getroffen werden. Denn diese würden nur weitere Unruhe im Markt stiften und den fairen Wettbewerb beeinflussen.“

Werbung

Weiterführende Themen

Kika/Leiner: Vier Standorte werden geschlossen, rund 1.000 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs
Branche
16.08.2018

Das Aufatmen bei den Mitarbeitern der Möbelketten Kika und Leiner nach der Übernahme durch Rene Benko mit seiner Signa-Gruppe währte nur kurz: Nun wurden massive Sparpläne bekannt, dem Vernehmen ...

Branche
22.06.2018

Ein bisschen hat sich die Unterzeichnung des Kaufvertrags verzögert, nun ist es aber fix. Die Signa-Gruppe hat die angeschlagene Möbelkette kika/Leiner gekauft. Jetzt soll das Unternehmen saniert ...

Die COMM-TEC GmbH zählt seit mehr als 30 Jahren zu den größten und renommiertesten Distributionsunternehmen für AV-Medientechnik in Europa.
Branche
09.06.2018

Die COMM-TEC GmbH hat das Salzburger Familien-Traditionsunternehmen Kleinhappl Electronic übernommen. Damit will man seine Präsenz in Österreich massiv ausbauen.

Branche
04.06.2018

In Folge der Krise des Mutterunternehmens Steinhoff rutscht der Möbelkonzern Kika/Leiner in die Krise. Wie der „Standard“ berichtete, haben große Kreditversicherer entschieden, etwaige ...

von links: Christian Wimmer (Service&More), Christa Käfer (Miele), Stefan Regel (Bosch), Heinz Schedlbauer (Bosch), Christian Gasser (Häcker Küchen), Johann Kirchknopf (Häcker Küchen), Mario Reitmayer (Service&More), Heinz Kucera (Service&More)
Hausgeräte
22.05.2018

Bereits zum siebten Mal erhob Service&More die Einkaufs- und Leistungsfähigkeit der Lieferanten und Außendienstmitarbeiter des heimischen Einrichtungsfachhandels. Damit werden auch Benchmarks ...

Werbung