Direkt zum Inhalt

Mystery Shopper im Möbelhandel: Kikas Kompetenz überzeugt, Möbelix weniger

27.06.2012

Nach dem Elektrohandel (detaillierte Ergebnisse dazu fanden Sie hier) waren die Mystery Shopper des market Instituts auch im Möbelhandel unterwegs. Möbelstudios waren leider keine dabei. Unter den Großflächen trägt Kika bei der Mitarbeiter-Kompetenz den Sieg davon, Möbelix bildet das Schlusslicht.

Im Rahmen von 394 Testkäufen hat market kürzlich die Großflächen des heimischen Möbelmarktes unter die Lupe genommen. Sechs Möbelhäuser wurden anhand definierter Kennwerte geprüft. Im Fokus standen Aspekte wie Freundlichkeit und Kompetenz der Mitarbeiter, Sauberkeit am Test-Standort, die Atmosphäre im Geschäft, Wartezeiten an den Kassen und Auffälligkeit von Preisaktionen. Bei den vorab veröffentlichten Ergebnissen zu Mitarbeiter-Kompetenz und Unterstützung bei der Produktsuche hat Kika die Nase vorn, Möbelix und Ikea wechseln sich an der letzten Position ab. Die weiter unten abgebildeten Grafiken dazu lassen sich durch einen Klick vergrößern.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
24.06.2014

Der deutsch-südafrikanische Möbelkonzern und Kika/Leiner-Eigentümer Steinhoff hat seine Pläne für einen Börsengang in Frankfurt offiziell gemacht. Sobald die Geschäftszahlen für das laufende ...

Hausgeräte
04.06.2014

Kika/Leiner will eine neue Ära einläuten. Mit umgebautem Sortiment, Online-Shop, erweiterten Elektronikabteilungen und der Steinhoff-Werbepower im Rücken, präsentiert sich der Filialist enorm ...

Branche
10.04.2014

Kika/Leiner will in den Elektrohandel. Das ist Teil der Umstellung durch den neuen Eigentümer Steinhoff. Im Visier hat das Unternehmen die Kunden von DiTech und Niedermeyer. Wie im aktuellen ...

Hausgeräte
14.02.2014

Mit schweren Vorwürfen ist derzeit Kika/Leiner konfrontiert. Das Unternehmen soll Mitarbeiter unter Druck setzen, damit diese gegen ihren Willen die Umstrukturierungen nach der Übernahme durch ...

Hausgeräte
14.02.2014

Mitarbeiter von Kika und Leiner fühlen sich von der Geschäftsführung unter Druck gesetzt. Von ihnen werde verlangt, dass sie nur angeblich einvernehmlichen Auflösungen von Dienstverhältnissen und ...

Werbung