Direkt zum Inhalt

MUX B-Ausschreibung: 20 Bewerber wollen einen Sendeplatz auf dem zweiten DVB-T-Multiplex

07.03.2007

Am Montag endete die Bewerbungsfrist für die von der ORF-Sendetechniktochter ORS ausgeschriebene Plattform. 20 Bewerber haben ihr Interesse bekundet zukünftig in ganz Österreich digital-terrestrisch empfangbar zu sein.

Auf dem zweiten DVB-T-Multiplex finden insgesamt vier TV-Programme Platz beziehungsweise entsprechend mehr Radiosender oder Datendienste. Grundsätzlich, so hört man von ORS-Sprecher Michael Weber, gilt aber die Reihenfolge Fernsehen vor Radio und Zusatzdiensten. Für einen Platz auf MUX B beworben haben sich beispielsweise Wiens Communitysender Okto, die ORF-Spartenkanäle TW1 samt ORF Sport Plus sowie der Stadtsender Puls TV. RTL und ProSiebenSat.1 haben abgewunken.

In den nächsten Wochen will die ORS nun gemeinsam mit einem Expertengremium Detailverhandlungen führen und die Bewerber auf bestimmte festgesetzte Kriterien hin überprüfen. Bis Mitte April soll dann eine Short-List feststehen, aus der noch vor dem Sommer die endgültige Liste der digital-terrestrisch verbreiteten Sender hervorgehen soll.

Der Starttermin für den MUX B richtet sich übrigens nach dem Fahrplan der Abschaltung der analog-terrestrischen Frequenzen. Laut derzeitiger Planung sollte der Wiener-Analogbetrieb im November abgeschalten werden - dann könnte der zweite Multiplex on Air gehen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung