Direkt zum Inhalt
Die Geschäftsführung der PIA Automation Austria (v.l.): Norbert Kahr (CSO), Johannes Linden (CEO) und Anton Maierhofer (COO).

M&R Automation wird zu PIA Automation Austria

15.12.2017

Nach der Integration in die PIA-Gruppe wird 2018 ein neues Kapitel in der Firmengeschichte aufgeschlagen.

Aus der M&R Automation wird die PIA Automation Austria. Dazu Johannes Linden, Geschäftsführer der PIA Holding und des Grambacher Standorts: „Das Powertrain Production System von M&R hat Weltruf und ist eines unser Zugpferde. Daher wird der Standort in Grambach auch als globales Powertrain-Leitwerk weiter ausgebaut und bis Ende Dezember 2017 um eine neue Produktionshalle erweitert.“

Ab Jänner 2018 stehen dann rund 2.200 m² zusätzlich für die Produktion von Montage- und Prüfanlagen zur Verfügung.

Die PIA Automation ist eine international aufgestellte Unternehmensgruppe und bietet technisch komplexe Automatisierungslösungen an. Dabei werden kundenspezifische Montage-, Mess- und Prüfsysteme für die Automobilindustrie (insbesondere für Powertrain und E-Mobility), Elektronikindustrie und Konsumgüterindustrie sowie für die Bereiche Medizintechnik, Pharma und erneuerbare Energien entwickelt und gefertigt.

Das Leistungsspektrum reicht vom manuellen Montagearbeitsplatz bis hin zur vollautomatischen Produktionsanlage. Den Trends zu Digitalisierung und Vernetzung des Fertigungsprozesses trägt PIA mit eigenen Industrie 4.0-Lösungen Rechnung.

Zur Vorgeschichte: 1989 wurde die M&R Automation mit vier Mitarbeitern gegründet. Knapp 30 Jahre später kann man mit rund 450 Mitarbeitern an weltweit sechs Standorten und einem jährlichen Umsatz von 75 Mio. Euro durchaus von einer österreichischen Erfolgsstory sprechen.

Zur M&R Automation GmbH mit Sitz in Grambach bei Graz selbst: Dieses ist heute ein führendes Unternehmen im Bereich der industriellen Automation. Das Leistungsspektrum reicht vom Engineering über die Fertigung und Montage bis hin zu Inbetriebnahme und Service. Mit einem Umsatzanteil von 85 % stellen Automatisierungslösungen für die Automobilindustrie (insbesondere für Antriebsstrangkomponenten und Elektromobilität) den größten Umsatzanteil dar.

Darüber hinaus bedient die M&R Automation Kunden aus den Branchen Elektronik- und Konsumgüterindustrie sowie Medizintechnik.

Mitte 2017 wurde ein neues Kapitel in der Firmengeschichte eingeleitet: Die Aufnahme der M&R Automation in die PIA-Gruppe. Dazu Johannes Linden: „Durch die Integration mit der M&R Automation stoßen wir als PIA Automation in eine neue Dimension vor und verstärken uns insbesondere in den Bereichen Powertrain und E-Mobility sowie Industrie 4.0.“

Anton Maierhofer, COO der M&R Automation, freut sich auf die Zusammenarbeit innerhalb der PIA-Gruppe: „Mit Blick auf die mit unseren Anlagen hergestellten Produkte sind wir überwiegend in komplementären Segmenten aktiv, bedienen letztlich aber ähnliche Kundenanforderungen und haben das gleiche Verständnis von innovativen Automationslösungen.“

Die M&R Automation expandierte zuletzt stark nach Nordamerika und auch nach Mexiko, berichtet der für den Vertrieb verantwortliche Geschäftsführer Norbert Kahr (CSO). Ein neuer Exportschwerpunkt wird nun in China gesetzt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Finanzminister Schelling und Smatrics Geschäftsführer Fischer bei der Smatrics High-Speed Ladestation in Kitzbühel.
E-Technik
24.01.2017

Mit einem klaren Bekenntnis zur Elektromobilität besuchte Finanzminister Hans Jörg Schelling eine Highspeed-Ladestation von Smatrics in Kitzbühel/Tirol. Schelling: „Sowohl die Effekte der ...

VCÖ-Experte Markus Gansterer: „Autokäufer, die den realen Spritverbrauch des alten Autos mit dem angegebenen Verbrauch des Neuwagens vergleichen und sich eine starke Verringerung der Spritkosten erwarten, erleben nach den ersten Fahrten eine böse Überraschung.“
E-Technik
11.01.2017

Obwohl in Deutschland im Vorjahr eine Kaufprämie für E-Pkw eingeführt wurde, war in Österreich der Anteil der E-Pkw bei den Neuzulassungen im Jahr 2016 dreimal so hoch, macht der Verkehrsclub ...

Der Volkswagen-Konzern setzt auf das Hubject-Ladenetzwerk intercharge.
E-Technik
15.12.2016

Der Volkswagen-Konzern beteiligt sich an Hubject, die eine eRoaming-Plattform für europaweites Laden von Elektrofahrzeugen anbietet. Aktuell bietet Hubject Zugang für E-Mobilitätskunden zu fast 40 ...

Werbung