Direkt zum Inhalt

Mobilkom Austria präsentiert erste UMTS-Businessanwendung

17.02.2004

Die Mobilkom Austria geht in die Offensive: Auf der diesjährigen Exponet launchte man nicht nur den neuen Eurodata-Tarif, mit dem man in 19 Ländern einfach und bequem E-Mails checken und Bilder versenden kann, sondern präsentierte gleichzeitig auch den Vodafone BlackBerry mit dessen Hilfe man die mobile Kontrolle über eben diese E-Mails erhält. Abgerundet wird das umfangreiche Exponet-Angebot mit der ersten Business-Anwendung für UMTS: die Vodafone Mobile Connect UMTS/GPRS datacard von A1 gewährt jederzeit den schnellen und sicheren mobilen Zugriff auf E-Mail, Internet und Firmendaten, wobei hier Geschwindigkeiten bis zu 384 kbit/s im Download und 64 kbit/s im Upload möglich sind.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung