Direkt zum Inhalt

Mobilfunker im Aufruhr: EU will Roaming-Gebühren praktisch verbieten

28.03.2006

"Geschäftsleute dürfen durch einen Grenzübertritt nicht bestraft werden", argumentiert EU-Kommissarin Viviane Reding ihre Gesetzesinitiative. Eine Untersuchung habe nämlich gezeigt, so Reding weiter, dass die Roaming-Gebühren trotz einer Warnung der Kommission nicht zurückgegangen seien. Reding kündigte daher eine EU-Verordnung an, um die Preise zu stabilisieren. Dieser Verordnung müssten dann jedoch noch die nationalen Regierungen und das Europäische Parlament zustimmen, wobei die nationalen Regulierer die Kommission mehrheitlich unterstützen.

Die Kommission wird vorschlagen, dass die Mobilnetzbetreiber Mobilfunkern aus anderen Ländern ihre Netze quasi zum Selbstkostenpreis überlassen müssen. Damit die Einsparungen auch an den Endkunden weiter gegeben werden, sollen die Endpreise staatlich reguliert werden.
Abgehende Gespräche sollen ähnlich wie im Heimatnetz des Kunden berechnet werden, schlägt Reding vor. Ein Kunde eines österreichischen Handynetzbetreibers, der sich in Barcelona ein Taxi ruft, solle nur ein Ortsgespräch bezahlen. Ruft er von dort allerdings seine Familie in Österreich an, wird ein internationales Gespräch fällig.
Die Kommission will ihre Pläne nun im Internet zur Diskussion stellen. Auf Basis dieser Anhörung will Reding möglichst noch im Juni einen konkreten Verordnungs-Entwurf präsentieren.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung