Direkt zum Inhalt

Mobile 3.0 gibt auf: Handy-TV via DVB-H in Deutschland gescheitert

31.07.2008

Damit würde auch Vodafone-Chef Joussen Recht behalten, der schon im Mai das Aus fürs mobile Abo-Fernsehen am Handy prognostizierte. Erst Anfang Juni hatte das Konsortium in vier Großstädten seinen Testbetrieb aufgenommen.

Laut Handelsblatt sei die Verweigerungshaltung der Telefonkonzerne und Netzbetreiber, entsprechende Geräte zu vertreiben, der Hauptgrund für den schnellen Untergang. Pikanterie am Rande: Erst Anfang der Woche hatte der Branchenverband Bitkom neue Zahlen zur Akzeptanz von Handy-TV vorgelegt. Demnach möchten hochgerechnet 5,6 Millionen Deutsche die olympischen Spiele mobil verfolgen. Weitere fünf Millionen zeigten zumindest ein grundsätzliches Interesse an Handy-TV.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Telekom
14.03.2008

Doch was davon wird tatsächlich genutzt? Der Austrian Internet Monitor liefert die Antwort - die zweite innerhalb eines halben Jahres .

Telekom
29.02.2008

Österreichs Medienbehörde KommAustria hat sich für das Konsortium aus der Firma Media Broadcast, Tochter der französischen Telefusion de France (TdF), und den beiden Mobilfunkern One und 3 ...

Telekom
01.02.2008

In einer Aussendung heißt es, dass die ORS diesem Wunsch nachkommen und in der Nacht auf 1. Februar das DVB-H Signal am Sender im Wiener Arsenal einstellen werde.

Telekom
29.01.2008

Im besten Amtsdeutsch heißt das, den Unternehmen wurden heute Ausschlussbescheide zugestellt. Beide können aber noch gegen diese Entscheidung Berufung einlegen.

Telekom
17.12.2007

Die vier Konsortien laut RTR-Sprecher Sebastian Loudon: ORS, Telekom Austria (TA), T-Systems Video Broadcast und Mobile TV Struktur-GmbH. Letztere Allianz hat übrigens der frühere ATV- ...

Werbung