Direkt zum Inhalt

Mittelständische Firmen erwarten schwache wirtschaftliche Belebung

11.06.2013

Die Stimmung im heimischen Mittelstand ist gegenüber dem Frühjahr 2012 zwar gesunken, dennoch rechnet die mittelständische Wirtschaft in den kommenden Monaten wieder mit besseren Geschäften. Allerdings sollte die wirtschaftliche Belebung eher schwach ausfallen, so das Ergebnis einer "Klimabarometer"-Umfrage des Kreditschützers Creditreform.

Vor allem Industrie und Exportwirtschaft sind im letzten Jahr unter den Einfluss der Euro-Krise geraten und zeigen ein verschlechtertes Stimmungsbild. Binnenwirtschaftlich orientierte Wirtschaftszweige wie Bau und Dienstleistungen stützten dagegen die Konjunktur, heißt es in der Presseaussendung von heute, Dienstag

 

 Erstmals seit 2010 haben die rund 1.700 befragten Unternehmen mehrheitlich Auftragsrückgänge und Umsatzeinbußen gemeldet. Stark betroffen war demnach das Baugewerbe, das unter den winterlichen Witterungsbedingungen zu leiden hatte.

 

Insgesamt wird aber eine verhaltene Konjunkturbelebung erwartet, der Arbeitskräftebedarf ist weiter groß. Die Umsatzerwartungen sind etwas wackeliger als vor einem Jahr.

 
Mehr Unternehmer befürchten Rückgänge

Es gibt zwar weiterhin ein Übergewicht an optimistischen Stimmen, allerdings liegt der Anteil derer, die Rückgänge befürchten (18,6 Prozent), über dem Vorjahreswert (13,9 Prozent). Vor allem Handel und verarbeitendes Gewerbe sind zögerlicher in ihren Umsatzprognosen, heißt es weiter.

 

Die Personalplanungen sind das vierte Jahr in Folge expansiv. Die Investitionsbereitschaft im Mittelstand schwächt sich weiter ab. Nur noch knapp die Hälfte der Unternehmen (48,5 Prozent) möchte Investitionen tätigen.

 

Die schwache Konjunktur der letzten Monate hat auch die Ertragslage im Mittelstand belastet. 36,6 Prozent der Unternehmen mussten Einbußen hinnehmen (Vorjahr: 31,4 Prozent). Lediglich 15,0 Prozent der Befragten meldeten Zuwächse (Vorjahr: 21,2 Prozent).

 

Ein Viertel glaubt, es wird besser

Etwas günstiger sind die Ertragsaussichten. Ein Viertel der Befragten rechnet mit Verbesserungen (25,0 Prozent), ebenfalls ein Viertel mit Verschlechterungen (24,6 Prozent). Damit ist die Zuversicht, die noch im Vorjahr herrschte, weitgehend verflogen, als noch 28,7 Prozent der Befragten mit Ertragszuwächsen rechneten.

 

Mittlerweile weisen 39,0 Prozent der Unternehmen eine Eigenkapitalquote von mehr als 30 Prozent auf. Zum Vergleich: vor zwei Jahren waren es erst 35,3 Prozent. Schwach mit Eigenkapital ausgestattet sind 18,9 Prozent der Mittelständler; im Dienstleistungsgewerbe sind es 30,2 Prozent.

 

Mit zunehmender Stabilität sank die Zahl der Insolvenzen im 1. Quartal 2013 um 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresabschnitt auf 1.525 Fälle. Verschlechterungen im Zahlungsverhalten könnten aber ein erster Vorbote einer wieder zunehmenden Insolvenzbetroffenheit sein. So haben nur noch 63,5 Prozent der befragten Unternehmen angegeben, dass Rechnungen üblicherweise innerhalb von 30 Tagen bezahlt werden (Vorjahr: 68,4 Prozent der Befragten). Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe müssen deutlich länger auf ihr Geld warten, so die Kreditschützer

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
05.02.2014

Die Passiva von Firmeninsolvenzen haben wegen des massiven Auftritts von Großpleiten wie Alpine, dayli und Niedermeyer im Vorjahr laut Creditreform einen Rekordwert von rund sechs Mrd. Euro ...

Branche
04.02.2014

Auf den tiefsten Wert seit 10 Jahren sind die Firmeninsolvenzen 2013 gesunken. Allerdings: wenn man schon in die Pleite rasselte, dann gleich kräftig. Laut Creditreform sind die so genannten VIPs ...

Branche
13.11.2013

Der November-Blues ist auch bei Österreichs Klein-und Mittelbetriebe eingekehrt. Im heurigen Herbst schätzten sie ihre Geschäftslage deutlich schlechter ein als vor einem Jahr. Lediglich im ...

Branche
09.11.2012

25 Unternehmen schlittern täglich in den Konkurs. Insgesamt gab es heuer bis zum September 4.721 Firmen-Insolvenzen. Das sind um 1,6 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2011. Im Handel waren es ...

Branche
07.02.2012

Österreich steht gut da. Während die Insolvenzen vor allem in Süd- und Osteuropa ansteigen, gingen sie in Rot-Weiß-Rot um sieben Prozent zurück. Probleme macht Exportunternehmen der Zahlungsverzug ...

Werbung