Direkt zum Inhalt

Minister gesucht? Auf der Futura gab es „verdächtige Plaudereien“

19.09.2006

Es wäre ein Wunder gewesen, hätte man die Futura zur wahlkampffreien Zone erklärt. Fast hätte sogar der Kanzler himself Interesse für Sat & Schüssel bekundet. Aber schließlich blieb es Außenministerin Ursula Plassnik vorbehalten, sich an der Branche und deren Befinden interessiert zu zeigen. Was sie ungewohnt leger in Angriff nahm: In Jeansjacke schritt sie samt Begleittross tapfer einige Hallen ab, begutachtete Geräte und plauderte mit dem einen oder anderen Anbieter.

Verdächtig lang, so meinten zumindest Mitbewerber, soll Plassnik mit BSH-Chef Franz Schlechta ins Gespräch vertieft gewesen sein...
Doch um allfällige Gerüchte gleich im Keim zu ersticken: Schlechta dementierte beim Futura Gipfeltreffen glaubwürdig sein Interesse an einem künftigen Ministerposten.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
18.12.2018

Der Kollektivvertragsabschluss für über 400.000 Beschäftigte im Handel ist unter Dach und Fach. Fünf Verhandlungsrunden waren nötig, bevor man sich gestern kurz vor Mitternacht einigte. Es gibt ...

Hausgeräte
17.12.2018

Das WMF KÜCHENminis-Raclette für Zwei hat einen Vergleichstest des Magazins Haus & Garten Test (Ausgabe 01/2019) unter sieben Raclettes bis 100 Euro gewonnen. Das Gerät wurde als „sehr gut“ ...

Produkte
14.12.2018

Saftiges Steak, knackiges Gemüse, knusprige Panini oder vielleicht doch lieber süße Waffeln? Die De‘Longhi MultiGrill-Modelle CGH1030D und CGH1012D bieten eine beinahe grenzenlose Grillvielfalt. ...

Erfreulich. Der Handel wird im nächsten Jahr verstärkt Personal aufstocken.
Branche
13.12.2018

Aufgrund der guten Konjunktur bleibt auch die Personalentwicklung bei den österreichischen Klein- und Mittelunternehmen stabil, wenn auch leicht rückläufig. Im Handel gab es jedoch stärkere ...

Willi Trumler begrüßte Sabine Wagner-Simhandl und Karl Zwiauer von der Babyhilfe St. Pölten in der Würth-Zentrale in Böheimkirchen.
E-Technik
13.12.2018

Würth Österreich feiert seinen Umsatzrekord mit einer vorweihnachtlichen Spende an die Babyhilfe St. Pölten.

Werbung