Direkt zum Inhalt
Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster: „Die nun vorliegenden Zahlen zeigen, dass der Mindestlohn für unsere kleinen und mittleren Betriebe schwer zu stemmen ist.“

Mindestlohn belastet KMUs überproportional

12.09.2017

Einführung des Mindestlohns: Aufgrund der zu erwartenden hohen Belastungen für KMUs fordert die WKÖ Lohnsteuerentlastungen.

Die am 9. September 2017 in der Tageszeitung Die Presse veröffentlichten Details zur Mindestlohn-Studie des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO) zeigen, dass kleine und mittlere Unternehmen überproportional vom Mindestlohn betroffen sind.

Der Grund: Im Vergleich zu Großbetrieben steigen bei kleineren Unternehmen die Mindestlöhne um etwa 20 Prozent.

Dazu Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk: „Grosso Modo und über alle Branchen wird der Mindestlohn bis 2020 zu verkraften sein.“ Viele Betriebe aber werde die Einführung des Mindestlohns „an ihre Grenzen bringen“.

In 90 bis 95 Prozent der betroffenen Betriebe bewegt sich die Größe bei weniger als neun Mitarbeitern. „Die Studie sieht für diese Betriebsgrößen klare Nachteile“, verdeutlicht Scheichelbauer-Schuster.

Hinzu kommt, dass der Mindestlohn in Österreich 14-mal ausbezahlt wird – damit liegt der heimische Mindestlohn um 14 % über dem Vergleichswert aus Deutschland, der bei 8,84 Euro liegt.

Scheichelbauer-Schuster: „Die Wirtschaft ist mit der Zustimmung zur Einführung eines Mindestlohns von 1.500 Euro bis 2020 in Vorleistung getreten.“

Die Bundesspartenobfrau fordert daher: „Wir brauchen eine Entlastung – sowohl was mehr Möglichkeiten bei den Arbeitszeiten anlangt, als auch bei den Lohnnebenkosten. Denn auch hier sind es die kleinen und mittleren Unternehmen, die überproportional von unflexiblen Arbeitszeiten und der hohen steuerlichen Belastung betroffen sind.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
22.03.2020

Erfreut zeigt sich Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck mit der Klarstellung durch Justizministerin Alma Zadic. Sie hat im Parlament betont, dass der Mietzins für Unternehmer, deren ...

"Dass die Corona-Kurzarbeit auch für Lehrlinge anwendbar sein wird, ist ein wichtiges Signal für unsere tausenden Ausbildungsbetriebe", sagt Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster.
Aktuelles
20.03.2020

Kurzarbeit statt Kündigung sollte angesichts des vorliegenden Modells eine gute Option sein und vielfach angenommen werden, sagt die Bundesspartenobfrau.

Kurzarbeit soll helfen, die Arbeitskosten temporär zu verringern und gleichzeitig die Beschäftigten zu halten.
Branche
17.03.2020

Was bringt Kurzarbeit und wie funktioniert diese Maßnahme eigentlich? Wissenswertes dazu kompakt zusammengefasst.

Branche
15.03.2020

Die Stadt Wien und die Wirtschaftskammer beschließen Sofortmaßnahmen für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen - vor allem Kleinunternehmen - und deren Mitarbeitern.

E-Technik
15.03.2020

Die Maßnahmen der Bundesregierung sehen ab Montag eine Einstellung des Kundenverkehrs im Handels- und Dienstleistungsbereich vor. Elektromonteure können ihre Aufträge zwar weiter ausführen, aber ...

Werbung