Direkt zum Inhalt

Mieles Reminiszenz an die Siebziger: Ein Küchentraum in Orange/Schwarz

02.09.2005

Es ist schon was Wahres dran: Elektro-Fachhändler, die ein Küchenstudio ihr Eigen nennen oder im Geschäftslokal zumindest über einen speziellen Küchenbereich verfügen, haben einen unschätzbaren Präsentationsvorteil. Kein Solo-Herd kommt auch nur annähernd so gut zur Geltung wie sein Einbau-Pendant im designadäquaten Küchenumfeld.
Doch selbst die solcherart „gesegneten“ Händler zeigen sich nicht immer zufrieden: „Auf Knopfdruck jedes Mal auf das neueste Küchenmodell wechseln zu können, das wär’ ein Traum“, schwärmte uns einmal ein Expert-Händler vor – der jetzt mit Sicherheit nicht zögern würde, könnte er diesen Traum mit dem neuesten Küchentraum von Miele (siehe Bilder) wahr werden lassen.
Wobei die jüngste Kreation in der Farbkombination Orange und Schwarz noch vor wenigen Jahren wahrscheinlich keine Chance auf Verwirklichung gehabt hätte. Denn eine Anlehnung an die Geschmackskultur der 70er Jahre mit ihrem knallig-kontrastreichen Farbschöpfungen war bis vor Kurzem noch eher verpönt. Mittlerweile entspricht dieser Nostalgielook nicht nur dem Trend, sondern tatsächlich auch dem neuen Schönheitsideal im modernen Möbeldesign.

Die Miele-Lösung – Strukturlackfronten in sattem, aber nicht zu kräftigem Orange im Zusammenspiel mit schwarzem Hochglanz – geriet dabei noch verhältnismäßig dezent, wodurch sie einem breiten Publikumsgeschmack entgegenkommt. Ebenso wie die Wirkung der Geräte, deren hochwertige Anmutung noch zusätzlich gewinnt, weil die Integration wie aus einem Guss empfunden wird.
Miele bezeichnet eine derart gelungene Abstimmung als „System-Design“. Rückenwand und Bar-Element aus edlem Makassar-Furnier werden dabei von dieser einheitlichen Formensprache harmonisch aufgenommen.
Doch wie auch immer: Der persönliche Geschmack bleibt auch bei dieser Miele-Küche nicht auf der Strecke – insgesamt stehen fast 2.000 Farbnuancen zur Wahl!

Und das noch nicht alles zum Thema Miele-Küchen...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Adolf Markones hat die Geschäftsführung von Ingram Micro Österreich übernommen.
Branche
20.01.2020

Seit 1. Januar zeichnet Adolf Markones als Executive Managing Director für die Geschäftsaktivitäten von Ingram Micro in Österreich verantwortlich.

Bose ist künftig nur noch online vertreten.
Multimedia
19.01.2020

Bose wird in den kommenden Monaten (fast) alle seine Ladengeschäfte schließen. Nur in Asien bleiben die Shops bis auf weiteres geöffnet.

200 Mio. Lithium-Ionen-Zellen will man künftig pro Jahr produzieren.
Multimedia
16.01.2020

125 Mio. Euro will der deutsche Batteriehersteller – der dem österreichischen Investor Michael Tojner gehört – in den Ausbau investieren.

Hausgeräte
15.01.2020

Für besondere Nachhaltigkeitsleistungen hat die Liebherr-Hausgeräte Lienz GmbH den Silberstatus von EcoVadis erhalten.

Werbung