Direkt zum Inhalt

Miele: Plus 12% in Q1, beim Staubsauger-Umsatz aktuell 31% über Vorjahr!

15.05.2006

Jubelausbrüche seien nach den Preisverfalls-Jahren am WW-Markt zwar nicht angesagt, wie Miele-Boss Josef Vanicek immer betont. Vertriebsleiter Ingo Wimmer freut sich trotzdem über die enorme Miele-Steigerung im Staubsauger-Segment

Bei Miele Österreich jagt ein Zuwachs den nächsten. Nur bei den kürzlich zu Ende gegangenen Hausmessen in Salzburg und Wien gab’s keinen neuen Besucherrekord – aus einem logischen Grund, wie Vertriebsleiter Ingo Wimmer erklärt: „Weil wir diesmal ausschließlich den Elektro-, aber nicht den Möbel-Fachhandel eingeladen haben.“ Da man aber schon immer bei der Zählung differenzierte, „war die Frequenz durch die Elektrohandelspartner ebenso hervorragend wie in den Jahren zuvor“.
Das größte Interesse auf den Hausmessen fanden natürlich die neuen, Zielgruppen-fokussierten Waschautomaten-Serien W 1000, W 3000 und W 4000, die allesamt durch Trockner ergänzt werden (siehe auch die Mai-Ausgabe des Elektrojournals).
Wimmer: „Die standen eindeutig im Mittelpunkt, zumal es für Miele ja eine Premiere ist, die Waschautomaten nicht mehr nur nach ihren Preisklassen und inneren Werten zu unterscheiden, sondern auch nach ihrem Design. Man hat jetzt also eine Preistreppe, die schon auf den ersten Blick argumentierbar ist – was unsere Handelspartner ausnahmslos positiv aufgenommen haben!“

So jung und schon mit dem renommierten „red dot design award“ ausgezeichnet: Mieles neue Nonplusultra-Baureihen T 9000 und W 4000

Mindestens ebenso erfreulich laufen die Geschäfte: „Per Ende März konnten wir ein Plus von insgesamt zwölf Prozent verzeichnen“, so Wimmer. „Wobei die Entwicklung im Standgeräte-Bereich geringfügig besser als bei den Einbaugeräten war. Wir wachsen aber in jeder Produktgruppe.“
Deutlich über dem Markt bewege sich Miele jedenfalls bei den Waschautomaten, bei den Herden – und bei den Staubsaugern: „Bis Anfang Mai erzielten wir bei der Bodenpflege einen Umsatz, der 31 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahres-Zeitraum liegt“, weiß Wimmer stolz zu vermelden. Wobei das Ende der Fahnenstange in allen Segmenten offenbar noch lang nicht erreicht ist: „Ich will’s nicht verschreien, aber derzeit schaut es nach einem sensationellen Mai aus...!“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung