Direkt zum Inhalt
Schneider Electric schafft Innovations-Communities für seine Zielmärkte zu schaffen: Partner in diesem Netzwerk sind beispielsweise auch Microsoft und Intel.

Microsoft und Intel entwickeln EcoStruxure von Schneider Electric mit

27.03.2017

Schneider Electric präsentiert die neueste Generation von EcoStruxure – dazu wurde eine Community für Technologie- und Konsortialführer geschaffen. Partner in diesem Netzwerk sind etwa auch Microsoft und Intel.

Schneider Electric hat kürzlich die neueste Generation von EcoStruxure lanciert. Zur Entwicklung dieser Generation hat das Unternehmen eine neue Community für Technologie- und Konsortialführer geschaffen. Teil davon sind unter anderem Microsoft und Intel.

Ziel dieser Community ist es, die Vorteile eines IoT-fähigen Betriebs für die Kunden zu maximieren.

An der Entwicklung der nächsten Generation von EcoStruxure sind folgende Technologie-Unternehmen beteiligt:

+ Microsoft: Schneider Electric nutzt die Cloud-Plattform Microsoft Azure für seine digitalen Services, Anwendungen und Analysen; diese Cloud-Basis wird auch für EcoStruxure verwendet.

Dazu Sam George, Director Microsoft Azure IoT: „Schneider Electric setzt auf die IoT-Technologie Microsoft Azure, um Lösungen in einer öffentlichen, privaten und hybriden Cloud schnell zu skalieren.“

Einer dieser digitalen Services heißt Conext 2 Advisor. Dabei handelt es sich um eine Überwachungs- und Steuerungslösung, mit der Anwender die Performance von Solaranlagen verwalten und optimieren können. Dieser Service wird als Cloud-basierter Azure-Service angeboten, auf den über Computer oder Mobilgeräte zugegriffen werden kann.

+ Intel: Schneider Electric setzt mit den Field Programmable Gateway Arrays (FPGA) intelligente Schaltkreise von Intel ein. Mit diesen realisiert das Unternehmen seine Sensoren, Geräte, Netzwerke und die Cloud.

Darüber hinaus entstehen kontinuierlich neue Partnerschaften mit spezialisierten Technologieanbietern wie Zuora oder globalen Branchenführern wie Panasonic.

Mit Panasonic ist Schneider Electric erst kürzlich eine Partnerschaft eingegangen. Zusammen erweitern sie das Angebot an neuen Technologien, Services und Geschäftsmodellen.

Schneider Electric ist außerdem Mitglied des Industrial Internet Consortium und der Thread Group. In diesen Organisationen fördert Schneider Electric gemeinsam mit anderen Unternehmen das Wachstum und die Entwicklung von IoT-Lösungsarchitekturen und -standards.

Schneider Electric arbeitet daran, Innovations-Communities für seine Zielmärkte zu schaffen: Jede dieser Communities ist frei zugänglich für Entwickler, Datenexperten, Hardware- und Servicepartner. So können sie Lösungen und Anwendungen für EcoStruxure selbst erstellen oder mitkonzipieren.

An diesen Communities beteiligen sich auch diejenigen Start-ups, die Schneider Electric für sein Silicon-Valley-Innovationsprogramm ausgewählt hat. Dazu gehören PlanetEcosystems, Digital Lumens und OhmConnect. Diese Start-ups integrieren ihre IoT-Lösungen in die Architektur und Plattform EcoStruxure.

Weitere Informationen zu EcoStruxure finden sich unter: http://www.schneider-electric.com/b2b/en/campaign/innovation/platform.jsp.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
16.04.2019

Schneider Electric verstärkt seine Präsenz in den Sozialen Medien: Ab sofort ist das Unternehmen auch eigens für Österreich und der Schweiz auf Facebook und Twitter vertreten.

Im Mai startet Panasonic seine Neuheitentage 2019.
Multimedia
19.03.2019

Panasonic Austria lädt seine Handels- und Vertriebspartner zur Präsentation seiner Neuheiten ein. Von OLED-TVs mit Dolby Vision und Dolby Atmos, LED-TVs mit fortschrittlicher Bildverarbeitung, Blu ...

Wiser-Komponenten können in KNX eingebunden werden.
E-Technik
27.02.2019

Mit neuen Produkten und Lösungen für die smarte Gesamtlösung im Wohn- sowie im kleinen und mittleren Zweckbau präsentiert sich Schneider Electric auf den diesjährigen Power-Days.

Multimedia
26.02.2019

Bereits auf der IFA 2016 konnte Panasonic mit ersten Anwendungsbeispielen aufwarten, auf der IFA 2017 folgte dann der nächste Streich. Der dritte – und schon ziemlich gute – Prototyp konnte sich ...

Die unverbindliche Preisempfehlung für das LUMIX S1 Gehäuse liegt bei 2.499 Euro, für die LUMIX S1R bei 3.699 Euro (auch als Kit mit dem 24-105mm erhältlich). Beide Kameras werden ab März 2019 im Handel erhältlich sein.
Multimedia
05.02.2019

Nach Ankündigung seiner ersten Vollformat-Kameras auf der Photokina 2018 und der ...

Werbung