Direkt zum Inhalt

Mercer-Studie: Popularitätshoch der Diskonter ist mit Ablaufdatum versehen

22.11.2006

Auch die meisten Großflächen-Betreiber verlieren im nach wie vor stagnierenden Markt an Boden. Interessantes Detail: Selbst im Diskontsegment zählt nicht mehr ausschließlich das Preis-Image, der Kunde legt Wert auf Qualität und Auswahl.

Mercer Management Consulting hat die Situation des deutschen Lebensmitteleinzelhandels untersucht. Der Preis bleibt zwar nach wie vor das wichtigste Kriterium der Kundenzufriedenheit, doch nimmt der Stellenwert des Sortiments aus Verbrauchersicht wieder zu. In Zukunft zählen nicht mehr nur Billigpreise, vielmehr werden Angebotsauswahl und -qualität zu Schlüsselfaktoren für den Markterfolg.

Seit Jahren stagnieren die Umsätze im deutschen Lebensmitteleinzelhandel: Mit 136,6 Milliarden Euro erreichte man 2005 das gleiche Niveau wie 2004. Bei anhaltend wachsenden Ladenflächen - zuletzt vor allem getrieben durch die Expansion der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) - geht die Flächenproduktivität der Branche weiter zurück.
Die Dominanz der Diskonter ist zwar ungebrochen, doch die Zeiten des rasanten Wachstums sind vorbei. Mit einem Marktanteil von 40,9 Prozent im Jahr 2005 nähern sich Aldi, Lidl & Co. der Sättigungsgrenze. Viele SB-Warenhäuser stehen unterdes unter Rentabilitätsdruck, weil sie von den Diskontern in die Zange genommen werden.

Die Diskonter dominieren nach wie vor das Preisimage, die Großfläche punktet beim Leistungsimage. Bei der Leistungszufriedenheit stagniert Aldi aus Kundensicht und beginnt hinter andere Diskontformate, vor allem hinter Lidl, zurückzufallen.
"Das Modell des Harddiscounters wirkt ausgereizt", kommentiert Mercer-Berater Sirko Siemssen. "Sich allein auf den Preis zu verlassen, wird in Zukunft nicht mehr ausreichen. Aldi läuft Gefahr, den Wechsel von rasanter Expansion hin zu systematischer Weiterentwicklung des Formats nicht zu schaffen."

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung