Direkt zum Inhalt

Mekka war der Untergang: Österreichischer Luxus-Leuchtenhersteller mit 6,2 Mio. in der Miese

13.08.2019

Der Luxus-Leuchtenhersteller Consot Unternehmensbeteiligungsgesellschaft m.b.H. mit Sitz in Guntramsdorf ist insolvent. Ein Großprojekt in der Moschee von Mekka (Saudi Arabien) knipste den Niederösterreichern (vorerst) das wirtschaftliche Licht aus.

Das Unternehmen, das sich auf die Herstellung von hochpreisigen Beleuchtungskörpern konzentriert hat und insbesondere als Markeninhaberin von „LIGHTS of VIENNA“ bekannt ist, musste heute beim Landesgericht Wiener Neustadt den Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung stellen.

Zahlungen aus Mekka blieben aus

Wie Creditreform mitteilt wurde das Unternehmen 1994 gegründet und war seitdem für eine Vielzahl von internationalen Hotelbetrieben tätig und hat weltweit Hotels mit speziellen Beleuchtungsmitteln ausgestattet. In den letzten Jahren konzentrierte man sich verstärkt auch auf den arabischen Raum. Das Hauptprojekt war die Ausstattung der Moschee in Mekka, Saudi-Arabien. Dort fungierte man als Subauftragnehmer. Aufgrund von politischen Veränderungen nach dem Tod des Königs kam es zu Verzögerungen bei der Umsetzung des – bereits vorfinanzierten – Projektes. Zugesagte Zahlungen blieben demnach aus oder langten nicht in der angekündigten Höhe ein. Diese Zahlungsverzögerungen führten nun zur Insolvenz. Interessantes Detail am Rande: Zuvor hat man bereits die Moschee von Medina (ebenfalls Saudi Arabien) ausgestattet und bisher 15.623 vergoldete Luster nach Mekka und Medina geliefert. 

Eine weitere Insolvenzursache war außerdem die vorangegangene Pleite einer Beteiligungsgesellschaft, der ConSeal GmbH., wo nun die übernommene Haftung schlagend wurde. Gemäß den vorgelegten Unterlagen sind von diesem Insolvenzverfahren 37 Gläubiger mit Gesamtforderungen von rund 6.284.357,46 Euro betroffen – ebenso wie 26 Dienstnehmer. Die Aktiva werden mit 1.673.000,00 Euro beziffert.

Weiterführung geplant

Das Unternehmen soll fortgeführt werden, ein umfassender Restrukturierungplan liegt bereits vor. Derzeit wird aber davon ausgegangen, dass der Auftrag in Saudi-Arabien nicht weitergeführt werden kann und das Unternehmen nach Teilbetriebsschließungen lediglich auf die derzeitige Auftragslage begrenz fortgeführt werden soll. Hierbei wird es auch zu einer Kürzung der Dienstnehmeranzahl kommen.

Die Insolvenzgläubiger erhalten zur vollständigen Befriedigung ihrer Forderungen eine 25%ige Quote, zahlbar innerhalb von zwei Jahren ab Annahme des Sanierungsplans.

Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
01.12.2019

Billige LED-Produkte und der Ausfall zweier Großkunden haben dem Beleuchtungsprofi das wirtschaftliche Licht ausgeknipst. Positive Zukunftsprognose gibt’s keine, das Unternehmen wird geschlossen ...

Branche
25.11.2019

Es will einfach kein Ende nehmen. Nachdem im Oktober mehrere Elektrohändler und -installateure in wirtschaftliche Schieflage geraten sind, müssen nun ein alteingesessener Poysdorfer Elektrobetrieb ...

E-Technik
13.10.2019

Insolvenzeröffnungsanträge gab’s in den vergangenen Jahren schon viele – allesamt jedoch erfolglos. Jetzt wurde auf Antrag mehrerer Gläubiger schließlich doch noch ein Konkursverfahren eröffnet. ...

E-Technik
01.10.2019

Dieselben Gründe, dasselbe Ergebnis: Weil (Groß-)Auftraggeber nicht – oder nur sehr zögerlich – zahlten mussten zwei Elektrotechnikunternehmen in Klagenfurt und Wien Insolvenz anmelden.  

Branche
09.09.2019

Einer der größten Elektrohändler Tirols musste heute den schweren Gang zum Landesgericht Innsbruck antreten. Die weitere Zukunft des Unternehmens ist ungewiss.

Werbung