Direkt zum Inhalt

Mehr Umsatz, weniger Gewinn: Die BSH-Bilanz 2013

26.05.2014
BSH

Die BSH konnte den Umsatz im vergangenen Jahr um 7,2 Prozent auf rund 10,5 Milliarden Euro steigern. „Zufriedenstellend“ sei auch das operative Ergebnis (EBIT). Das sank aufgrund der massiven Aufwendungen für die Geschirrspüler-Sicherheitsmaßnahme auf 509 Millionen Euro. In den Startlöchern befindet sich eine markenübergreifende App zur digitalen Steuerung von Hausgeräten.

Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH veröffentlicht im Rahmen des Geschäftsberichts die Finanzkennzahlen 2013. Gute 10,5 Milliarden Euro sind’s letztendlich geworden, um 7,2 Prozent mehr als 2012. Vor allem in Übersee konnte die BSH punkten. Der Umsatz in China wuchs um ein Viertel auf über 1,5 Milliarden Euro, in den USA steigerte die BSH den Umsatz nicht zuletzt aufgrund einer strategischen Neuausrichtung um starke 18 Prozent. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten rückt der deutsche Konzern nun vor allem  Premium-Produkte in den Vertriebsfokus.

 

Aber auch in der Alten Welt schaut’s gut aus. In Osteuropa konnte die BSH insbesondere in Russland (+5 Prozent) und Polen (+32 Prozent) zulegen. In der Türkei konnte auf Basis lokaler Währung ein deutliches Umsatzplus erreicht werden, das jedoch durch die Abschwächung der türkischen Lira aufgezehrt wurde. In Westeuropa konnte die BSH gegen den Markttrend den Umsatz und den Marktanteil steigern. Hier verzeichneten vor allem Großbritannien (+11 Prozent) und Spanien (+11 Prozent), aber auch Frankreich (+4 Prozent) Zuwächse, während der Umsatz in Deutschland auf Vorjahresniveau lag.

„Zufriedenstellendes EBIT trotz außergewöhnlicher Belastungen“

Wie berichtet, startete im August 2013 die BSH weltweit die Sicherheitsmaßnahme für Geschirrspüler, die zwischen 1999 und 2005 produziert wurden. Auch wenn die BSH keine Zahlen nennt, diese war natürlich alles andere als billig und drückt aufs Ergebnis. Aufgrund von Kosten und Rückstellungen für diese Aktion lag das operative Ergebnis (EBIT) im Jahr 2013 unter Vorjahresniveau bei 509 Millionen Euro (2012: 683 Mio. Euro). Eine Zahl, die die BSH-Spitze mit „zufriedenstellend“ kommentiert. Unterm Strich bleibt somit ein Konzernergebnis von 308 Millionen Euro stehen.

 

Home Connect App & Zahlen: Aussicht auf 2014

 

Für 2014 rechnet die BSH mit einem moderaten Umsatzwachstum und – trotz weiterer Investitionen – einer deutlichen Verbesserung des EBIT. Die ersten Monate dieses Jahres bestätigen diese Erwartung. In den nächsten Jahren will das Unternehmen außerdem zusätzlich eine hohe dreistellige Millionensumme in Forschung und Entwicklung, in den Ausbau der regionalen Präsenzen und in die Marken stecken. 2013 machten die BSH-Aufwendungen für Forschung und Entwicklung 334 Millionen Euro aus - um acht Millionen Euro mehr als 2012. Das sind 3,2 Prozent des Umsatzes.

 

Kürzlich hat die BSH außerdem eine markenübergreifende App zur digitalen Steuerung von Hausgeräten angekündigt. Auf der IFA 2014 werden die Home Connect App sowie erste vernetzte Geräte aus dem Produktportfolio der Hausgerätemarken Bosch und Siemens vorgestellt.

 

Euro-Anleihe & Kredit

 

Die BSH begab im Geschäftsjahr erstmalig eine Euro-Anleihe mit einem Volumen in Höhe von 500 Millionen Euro. „Die Anleihe mit einer Laufzeit von sieben Jahren dient zur langfristigen Sicherung niedriger Zinsen sowie zur Tilgung zukünftig fälliger Finanzverbindlichkeiten und erweitert die Finanzierungsmöglichkeiten des Konzerns“, heißt es seitens des Unternehmens.

Darüber hinaus wurden 2013 zwei KfW-Darlehen in Höhe von insgesamt 165 Millionen Euro aufgenommen. Die KfW ist eine deutsche Förderbank. Die Mittel werden vorrangig für Forschung und Entwicklung,  insbesondere zur Verbesserung der Energieeffizienz ressourcenschonender Hausgeräte verwendet.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

BSH dankt seinen Mitarbeitern für das erste halbe Jahrhundert – für die Kinder gab es ein eigenes Unterhaltungsprogramm.
Branche
28.06.2017

2017 ist ein Freudenjahr für die BSH: Vor genau 50 Jahren schlug die Geburtsstunde des Hausgeräteherstellers. Anlass genug, im Rahmen eines Sommerfestes für Mitarbeiter, Familie und Freunde die ...

Hausgeräte
16.03.2017

Die BSH Hausgeräte GmbH will ihr Geschäft mit Consumer Products neu ordnen und dafür das Geschäftsfeld Bügeln verkaufen. Nun sucht der Hausgerätehersteller nach dem „am besten geeigneten Käufer ...

BSH CP-Tour: Kathrin Schweder ist die Produktmanagerin der Consumer Products – sie freut sich auf das Infotainment anlässlich der Neuheiten-Tour.
Hausgeräte
24.01.2017

Fachhändler haben ab 9. März 2017 die Möglichkeit, die Bosch und Siemens Consumer Product Neuheiten in besonderen Lokalitäten und in kreativen Präsentationsformen kennenzulernen.

Ein Bild, das es so nächstes Jahr nicht geben wird: BSH-GF Michael Mehnert auf der Aelvis 2016.
Branche
04.10.2016

Die BSH hat sich entschieden: Die Aelvis 2017 findet ohne sie statt.

Ungeachtet der Veränderungen im Verein Mittelstandskreis, ist die BSH bestrebt, auch künftig eine erfolgreiche und starke Partnerschaft mit Siemens Extraklasse- und Bosch Exclusiv Händlern fortzuführen“
Hausgeräte
14.09.2016

Wie von Elektrojournal Online berichtete, wird ...

Werbung