Direkt zum Inhalt

Mehr Kunden, weniger Kohle: Umsatzrückgang bei T-Mobile

24.02.2012

T-Mobile steigerte eigenen Angaben zufolge im vergangenen Jahr die Kundenzahl (SIM-Karten) um sieben Prozent auf knapp über vier Millionen. Gleichzeitig musste der Mobilfunker einen Umsatzrückgang von 60 Millionen Euro hinnehmen. Der durchschnittliche Gesprächsumsatz lag pro Kunde bei 18 Euro monatlich. 2010 waren es noch 21 Euro.

Der Mobilfunkmarkt schrumpft in Österreich stärker als in anderen Ländern. Um fünf bis sechs Prozent wird er wohl runtergehen. "Der Markt ist übersättigt und überreguliert", sagt Robert Chvátal, Vorsitzender der Geschäftsführung von T-Mobile Austria. Dazu geben die Kunden 2011 weniger fürs Telefonieren aus. Bei monatlichen 18 Euro lag der durchschnittliche Gesprächsumsatz pro Kunde. 2010 waren es noch 21 Euro. "Und das bei immer mehr Verkehr", so Wolfgang Kniese, Finanzchef von T-Mobile Austria. "Wir gewinnen Kunden und die Einnahmen gehen zurück." Er hofft, dass sich der Preiskampf beruhigt, erwartet das aber nicht.

Gleichzeitig wird kein Hehl daraus gemacht, dass sich die Schwestermarke Telering über den aggressiven Preis definiert. Unterm Strich bleibt T-Mobile 2011 ein Ergebnis, allerdings vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, in der Höhe von 253 Millionen Euro. "Der österreichische Mobilfunkmarkt ist für die Kunden ein Paradies, aber für die Betreiber wie ein Fass ohne Boden", meint Chvátal.

 

Für 9 Prozent gibt's LTE

Was die Netz-Investitionen angeht, nahm T-Mobile 2011 100 Millionen Euro in die Hand. Neun Prozent der Bevölkerung kann der Mobilfunker bislang mit LTE versorgen, in Wien, Graz, Linz und Innsbruck. Freilich möchte T-Mobile das LTE-Netz auch 2012 erweitern. Für den ländlichen Raum benötigt man aber die 800 MHz-Frequenzen, die mit der sogenannten Digitalen Dividende im September hätten versteigert werden sollen. Aufgrund der angedachten Übernahme von Orange durch Hutchison wird dieser Termin wohl nicht halten.

 

2011 waren von zehn verkauften Handys sieben Smartphones. "Wir wollen den Smartphone-Boom weiter vorantreiben", sagt Chvátal. Angekündigt wurde auf der heutigen Bilanz-Pressekonferenz noch nichts, aber im Laufe der nächsten Monate wird T-Mobile wohl ein LTE-Handy in Österreich vorstellen. A1 startet bereits im März mit einem LTE-Smartphone.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
14.04.2014

Lange Zeit war’s zum Thema Festplattenabgabe eher ruhig in den Chefetagen der heimischen Mobilfunker. Jetzt, kurz nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), sprechen sich auch die ...

Hausgeräte
08.04.2014

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH (BSH) steigerte 2013 – nach den vorläufig veröffentlichten Zahlen – den Umsatz um über sieben Prozent auf rund 10,5 Milliarden Euro. Besonders in Übersee ...

Hausgeräte
17.03.2014

Der oberösterreichische Wasseraufbereiter BWT(Best Water Technology) hat im vergangenen Jahr wegen hoher Investitionen und Werbekosten einen Gewinneinbruch eingefahren. Der Konzerngewinn (vor ...

Branche
19.02.2014

Nach vier Wachstumsjahren zeigte sich der Markt für technische Gebrauchsgüter im Gesamtjahr 2013 wieder rückläufig - trotz einem leichten Wachstum von plus 0,7 Prozent im ersten Halbjahr. Unter'm ...

Telekom
24.01.2014

Mit Jahresanfang musste T-Mobile einen prominenten Kundenabgang verdauen. Georg!, die Mobilfunk-Eigenmarke von Media-Saturn, ist ins A1-Netz übergelaufen. Statt 0650 heißt die neue Vorwahl nun ...

Werbung