Direkt zum Inhalt

Mehr Batterieverbrauch in Corona-Zeiten: UFH mahnt zur richtigen Entsorgung

27.03.2020

Da alle Österreicherinnen und Österreicher nun vermehrt Zeit zuhause verbringen, steigt auch der Batterienverbrauch in den Haushalten. Das UFH erinnert noch einmal daran, wie wichtig eine fachgerechte Entsorgung ist. 

Das bedeutet, dass weder Batterien und Akkus noch Elektrogeräte keinesfalls im Restmüll landen dürfen, sondern zum Beispiel in den dafür vorgesehenen Sammelboxen im Lebensmittelgeschäft. Grundsätzlich muss auch in der aktuellen Situation der Müll (z.B. Verpackungsmaterial) getrennt werden. Sperrmüll in der freien Natur abzulagern ist verboten und wird hoch bestraft!

Das Recycling-Unternehmen UFH ruft Konsumentinnen und Konsumenten zur umweltgerechten Entsorgung von Altbatterien und -Akkus auf: „Auch in schwierigen Zeiten wie diesen, müssen wir umweltgerecht handeln und darauf achten, den Müll richtig zu trennen“, appelliert Marion Mitsch, Geschäftsführerin der UFH Holding. „Im Schnitt kauft jeder Verbraucher in Österreich 17 Batterien pro Jahr, allerdings werden nur etwa die Hälfte der Altbatterien fachgerecht entsorgt. Dadurch, dass die Menschen nun viel mehr Zeit als sonst zu Hause verbringen, steigt auch die Nutzung von verschiedensten Elektrogeräten – sei es in der Küche oder im Haushalt oder zur Unterhaltung – und damit auch der Verbrauch an Batterien und Akkus, die darin verbaut sind. Gerade deshalb und genau zu diesem Zeitpunkt wollen wir über die richtige Entsorgung von defekten Batterien und Akkus sowie kaputten Elektrogeräten aufklären.“

Niemals in den Restmüll

Batterien, Akkus und Elektrogeräte dürfen niemals im Restmüll entsorgt werden. „Richtig ist es, Batterien und Akkus im Lebensmitteleinzelhandel in den dafür vorgesehenen Sammelboxen abzugeben. Die Entsorgung ist für Verbraucherinnen und Verbraucher kostenlos“, sagt Marion Mitsch. Hersteller oder Importeure von Geräten und Batterien sind gesetzlich verpflichtet, an einem Sammel- und Verwertungssystem wie dem UFH teilzunehmen. Pro verkaufter Batterie bezahlen sie einen kleinen Beitrag. UFH kümmert sich um deren fachgerechte Abholung, Sammlung, Lagerung und (Wieder-) Verwertung.

Normalerweise können die Konsumentinnen und Konsumenten ausgediente Stromspeicher und Elektroaltgeräte auch bei den über 2000 kommunalen Sammelstellen zurückgeben. Da viele Sammelstellen aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation geschlossen sind, ist die Rückgabe aber zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht überall möglich. Welche Sammelstellen dennoch geöffnet sind, ist bei den Abfallverbänden oder auf der jeweiligen Gemeinde-Website ersichtlich. Keine Alternative ist es jedenfalls, Sperrmüll im Wald abzulagern – wer das illegal macht, dem drohen saftige Strafen.

Wertvolle Sekundärrohstoffe enthalten

In Batterien und Akkus sind aber auch Bestandteile enthalten, die – richtig verwertet – wertvolle Sekundärrohstoffe darstellen und in der Industrie wiederverwendet werden: z.B. Nickel, Mangan, Kobalt, Kupfer und Lithium. Abhängig von der Art der Batterie ermöglichen funktionierende Sammelsysteme und moderne Verfahren eine sehr hohe Recyclingrate. „Über 80 Prozent einer Batterie können recycelt und wiederverwendet werden. Dadurch wird der Abbau von natürlichen Ressourcen reduziert“, erklärt Marion Mitsch.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
21.01.2020

Vor zwei Jahren gründete die UFH „Secontrade“, eine Online-Handelsplattform für Sekundärrohstoffe, auf Initiative der UFH Holding. Seither wurden über 18.500 Tonnen an wertvollen Rohstoffe, die ...

Branche
10.10.2019

Lithium-Batterien und -Akkus sind in vielen Elektro- und Elektronikgeräten eingebaut – vom Handy über den Rasenroboter bis hin zum E-Scooter.

Branche
10.07.2019

Das Prinzip der Circular Economy basiert auf einem nahezu geschlossenen Kreislauf aus Produktion, Entsorgung und Wiederverwertung von Rohstoffen. UFH deckt alle Stufen der Kreislaufwirtschaft ab ...

Marion Mitsch ist die erste Frau im EucoLight-Vorstand.
E-Technik
25.06.2019

Marion Mitsch wurde für zwei Jahre zur Vizepräsidentin der europäischen Vereinigung von Sammel- und Verwertungssystemen von Altlampen und Altleuchten gewählt. Sie ist damit die erste Frau im ...

Weltpremiere: Am 13. Oktober findet der weltweit erste E-Waste-Day statt.
Branche
11.10.2018

Es gibt einen Tag des Kaffees, des Sports, des Witzes und sogar des Bieres – und ab Samstag gibt’s einen weiteren Tag mehr: der 13. Oktober steht ab sofort ganz im Zeichen des Elektroschrotts.

Werbung