Direkt zum Inhalt

Markt für Spielekonsolen schrumpft

05.12.2003

Der Markt für Spielekonsolen wird 2003 um zwei Milliarden Dollar schrumpfen. Noch im Vorjahr hat der Konsolenkrieg zwischen Marktführer Sony und den beiden Herausforderern Microsoft und Nintendo den Markt boomen lassen. In diesem Jahr wurden aber weltweit um mehr als zwei Millionen Stück weniger verkauft. Das zyklisch bedingte Schrumpfen des Marktes werde erst mit der nächsten Generation von Spielekonsolen beendet werden, so der Marktforscher In-Stat/MDR in einem aktuellen Bericht. In-Stat/MDR erwartet, dass die drei Konkurrenten ihre neuen Konsolen in der zweiten Jahreshälfte 2005 auf den Markt bringen. In der nächsten Runde des Konsolenkrieges sei vor allem Nintendo herausgefordert. Der Rückgang bei den verkauften Stückzahlen sei hauptsächlich auf die Playstation One und die Playstation 2 (PS2) zurückzuführen. Microsofts Xbox und Nintendos Gamecube haben ihre Stückzahlen erhöht, konnten aber bei weitem den Rückgang bei Sony nicht kompensieren. Sony hat am 6. September 2003 die 60 Millionste PS2 verkauft.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Adolf Markones hat die Geschäftsführung von Ingram Micro Österreich übernommen.
Branche
20.01.2020

Seit 1. Januar zeichnet Adolf Markones als Executive Managing Director für die Geschäftsaktivitäten von Ingram Micro in Österreich verantwortlich.

Bose ist künftig nur noch online vertreten.
Multimedia
19.01.2020

Bose wird in den kommenden Monaten (fast) alle seine Ladengeschäfte schließen. Nur in Asien bleiben die Shops bis auf weiteres geöffnet.

200 Mio. Lithium-Ionen-Zellen will man künftig pro Jahr produzieren.
Multimedia
16.01.2020

125 Mio. Euro will der deutsche Batteriehersteller – der dem österreichischen Investor Michael Tojner gehört – in den Ausbau investieren.

Hausgeräte
15.01.2020

Für besondere Nachhaltigkeitsleistungen hat die Liebherr-Hausgeräte Lienz GmbH den Silberstatus von EcoVadis erhalten.

Werbung