Direkt zum Inhalt

Majdic hält Versprechen, quartiert Mihajlov ein – ECE planiert Klagenfurts City

28.10.2004

„Schon wieder der Branko Mihajlov“, werden manche sagen. Wir von Elektrojournal Online können aber nun wirklich nichts dafür, dass pausenlos von neuen MakroMarkt-Filialen die Rede ist. Über die nächste, die diesmal in Klagenfurt stationiert werden soll, wollte Mihajlov eigentlich noch kein Wort verlieren. Doch Hannes Majdic hat geplaudert...

Branko Mihajlov kann wahrscheinlich der Traumlage in Klagenfurt nicht widerstehen – unweit eines MediaMarkts.

„Aber nein“, versichert MakroMarkt-Chef Mihajlov gestern Nachmittag dem Elektrojournal. Zwischen der jüngsten Eröffnung im Wiener Shopping-Center Nord und der fürs Frühjahr geplanten Filiale in Klagenfurt werde garantiert kein anderer MakroMarkt aufgesperrt.
Nicht? Hat er Mitleid mit jenen, die langsam die Übersicht verlieren? Mit der Zeit hätte man sich schon daran gewöhnt – an die monatlichen Eröffnungsintervalle...
Im Grunde, so Mihajlov, wollte er erst mal Ostösterreich „in Ruhe hinter sich bringen“ und mit Orten wie Klagenfurt noch nicht so intensiv beschäftigen. „Zumal mir der Hamburger ECE-Konzern für sein Klagenfurter Einkaufszentrum bereits ein Angebot unterbreiten wollte. Aber da habe ich noch keinen Kopf dafür gehabt.“
Vielleicht ganz gut so. Denn dafür stellt dieser Konzern für sein Mega-EKZ namens „City-Arkaden“, das samt Gastronomiebereich und Parkplätzen deutlich größer als Klagenfurts Kika-Zentrum sein soll, die Altstadt der Kärntner „Metropole“ auf den Kopf!

Für das 30.000 qm umfassende Mega-EKZ des Hamburger ECE-Konzerns wird Klagenfurts reizvolle Innenstadt „umgestaltet“.

Vergessen wir mal kurz die Probleme der eigenen Branche... Was da im Herzen Klagenfurts an erhaltenswertem Altbestand dem Erdboden gleich gemacht wird, wäre wahrscheinlich nicht mal Rumäniens hingerichteten Diktator Ceausescu in den Sinn gekommen. Kann es sein, dass sich dessen Nachkommen in Kärntens Landeshauptstadt als „Denkmalschützer“ verdingen?
Noch schlimmer erscheint nur noch der Umstand, dass hier ein Projekt entsteht (der Hochbau soll im Dezember starten), mit dem sich die Kaufkraft wahrscheinlich bis zum Großglockner abziehen lässt. Fast könnte man meinen, dass sich dahinter der Zweck verbirgt, in dieser Region die letzten Mittelständler auszurotten. Doch selbst wenn nicht – wir wollen den politisch Verantwortlichen ja nichts unterstellen –, „gelingen“ könnte es. Versehentlich.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung