Direkt zum Inhalt
Wer mag, kann für ein Startkapital ab 75.000 Euro seinen eigenen Miele Waschsalon eröffnen.

Lust auf einen Waschsalon? Miele-Marke Bloomest expandiert in Österreich

19.03.2019

Miele sorgt nicht nur innerhalb der Privathaushalte für saubere Wäsche, sondern auch in seinen hauseigenen Waschsalons: Bloomest heißt die Kette, für welche nun verstärkt Investoren und Betreiber in Österreich gesucht werden. In Villach und Innsbruck drehen sich die Waschtrommeln bereits.

Erste Gespräche mit neuen Betreibern laufen laut Gerhard Mahr bereits.

Die Miele Marke Bloomest steht für einen smarten Waschsalon, der auf Technologie und Lifestyle setzt. Sie steht dabei nicht am Anfang: Europaweit haben die Miele Waschsalons an 700 Standorten rund 2,5 Millionen Kunden, die für einen Umsatz von 50 Millionen Euro pro Jahr sorgen.

50 Waschsalons in fünf Jahren

Gerhard Mahr, Regionaldirektor Professional bei Miele und Vorsitzender des Aufsichtsrates von Bloomest, kann sich vorstellen, dass in den kommenden fünf Jahren an die 50 Waschsalons eröffnet werden. „Obwohl heute die meisten Menschen eine Waschmaschine zu Hause haben wird das Konzept sehr gut angenommen. Bei Bloomest geht es vor allem um größere Wäschevolumen oder Spezialwäsche wie Sport- und Outdoorbekleidung oder Daunendecken, die normalerweise eine chemische Reinigung brauchen."

Zielgruppe sind auch Familien mit größerem Wäschevolumen. „Einer der Vorteile ist, dass aufgrund der größeren Maschinen und einer eigenen Leitung für Heißwasser die Programmdauer viel kürzer als beim herkömmlichen Wäschewaschen ist", so Mahr. In Italien und Spanien gibt es Bloomest Salons bereits zuhauf.

Mit 75.000 Euro ist man dabei

Potenzielle Betreiber können sich damit ein zweites berufliches Standbein aufbauen, denn der smarte Waschsalon verlange keine durchgehende Anwesenheit. Eine Partnerschaft rechnet sich laut Mahr ab dem zweiten, spätestens ab dem drittem Jahr. Die Anfangskosten belaufen sich zwischen 75.000 und 120.000 Euro, je nach Größe des Standortes und Anzahl der Maschinen. Die Partnerschaft zwischen Bloomest und den Standortbetreibern gleicht dem Franchising, wobei im Unterschied zu den meisten Franchisesystemen in Folge keine umsatzabhängigen Franchisegebühren mehr fällig sind.

Werbung

Weiterführende Themen

Miele Stand-Dampfgarer DG 6001 in Brillantweiß.
Produkte
10.04.2020

Die Miele Stand-Dampfgarer sind wahre Allround-Talente und die ideale Ergänzung zu Backofen oder Kochstelle. Jetzt gibt es den Standdampfgarer DG 6001 auch in der Farbe Brillantweiß.

Miele Österreich-Chefin Sandra Kolleth hat gut lachen.
Branche
08.04.2020

Bereits zum vierten Mal haben das Wirtschaftsmagazin trend, die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu und das Statistik-Portal Statista das Ranking der 300 besten Arbeitgeber Österreichs erstellt ...

Kissenschlachten sind auch eine Möglichkeit, sich die Zeit innerhalb der eigenen vier Wände zu vertreiben. Miele hat noch weitere Tipps parat...
Hausgeräte
03.04.2020

Gerade jetzt hat man zweifelsohne viel Zeit, es sich innerhalb der eigenen vier Wände gemütlich zu machen – auch wenn das angesichts des zunehmend schöneren Wetters schwer fällt. Miele hat einige ...

Die Geschäftsleitung Miele Österreich (v.l.n.r.): Martin Meindl (Technischer Dienst), Walter Ecker (Vertrieb Professional), Sandra Kolleth (Geschäftsführung), Wolfgang Bell (Administration), Elisabeth Leiter (Marketing) und Ingo Wimmer (Vertrieb Hausgeräte).
Hausgeräte
27.02.2020

Miele Österreich konnte seinen Umsatz um 3,7 Prozent auf 218,3 Mio. Euro steigern. Besonders die Generation 7000 konnte überzeugen und führte zu einer Steigerung bei Hausgeräten um 3,3 %. Der ...

Für Sandra Kolleth sind sie die Zukunft des Unternehmens: die Miele-Lehrlinge.
Hausgeräte
11.02.2020

In den heimischen Elektrobetrieben sind sie begehrter denn je: Lehrlinge. Doch wie schaut’s eigentlich bei den Herstellern aus? Das Elektrojournal hat sich bei Miele in Salzburg umgesehen und ein ...

Werbung