Direkt zum Inhalt

Loxone: Leben mit Autopilot

23.06.2016

Drei Wünsche und mehr erfüllt das Luxone-Showhome in Kollerschlag. Es besteht hier die Möglichkeit, im Smart Home auf Probe zu wohnen. Desweiteren dient das Gebäude auch als Labor für die Entwicklung von neuen Produkten und von Ideen, wobei immer der Komfort im Vordergrund steht.

Am 15. Juni 2016 eröffnete Loxone sein Showhome, in dem alles, was ein Smart Home heute ausmacht, verbaut und intelligent vernetzt ist. Auf 262 Quadratmetern Fläche können Besucher hautnah erleben, welche Vorteile das Leben mit dem Autopiloten in punkto Komfort bereithält. Das Heizsystem des Loxone-Showhomes ist über eine Wärmepumpe realisiert, die die Fußbodenheizung reguliert.

Die PV-Aufdachanlage mit einer Leistung von 5 Kilowattpeak liefert den Strom, der entweder für den laufenden Betrieb benötigt wird oder in Batteriespeicher (Fronius Solar Battery) fließt. Überschüssige Energie wird ins Netz eingespeist. Die energieeffiziente Beleuchtung basiert auf LEDs. 

„Der Autopilot im Loxone Smart Home nimmt einem täglich viele Handgriffe und Denkprozesse ab. Wir schenken Smart Home Bewohnern und ab sofort auch Gästen im Showhome mehr Zeit für die wichtigen Dinge und machen den Autopiloten so für jedermann begreifbar”, so Loxone-Gründer und CEO Martin Öller.

Intelligentes Wohnen umgesetzt

Die Gewerke im Haus steuert der Autopilot mit dem Loxone-Mini-Server als Herzstück. Dieser nimmt in einem Vierpersonenhaushalt den Bewohnern im Jahr zirka 50.000 Denkprozesse und Routine Handlungen ab. Die Selbststeuerung von Hausfunktionalitäten agiert ganz im Zeichen von Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz. Im Showhome umfasst dies die Temperaturregelung, definierte Lichtszenen für Wunschstimmungen, Nachorientierungsleuchten, wahlweise bedienbar über mobile Endgeräte wie Tablet oder Mobiltelefon oder aber über den Loxone-Touch. Das Bedienelement hat die klassische Lichtschaltergröße, ist aber mit kapazitiver Touchfunktionalität ausgestattet und zeigt sich in modernem minimalistischem Design. Oller dazu: „Wir haben ein einfaches Bedienkonzept entworfen, das dem Leben und den Bedürfnissen der Bewohner entspricht.“

Die Küche wartet mit einem besonderen Feature auf. Direkt in die Arbeitsplatte integrierte der Hersteller und Partner Strasser eine Touchfunktion, die sich mit nassen Händen bedienen und einfach reinigen lässt. Unter der Platte liegt die Platine, die mit LEDs bestückt ist.

Selbst eine Sauna ist vorhanden. Sie lässt sich beispielsweise via Smartphone direkt von der Skipiste aus einschalten oder über den magnetischen Zugangschip in Betrieb nehmen. Eine Sprechanlage informiert alle Gäste wenn die Saunakabine ausreichend aufgeheizt ist. Auf der Terrasse und in den Bädern der fünf Gästezimmer schaltet sich beim Betreten automatisch die Musik ein.

Smart Home mach glücklich

Der Gebäudezugang erfolgt über den I-Button-Chip, der auch die jeweilige Zimmertür öffnet. Im Flur des Showhomes empfängt den Besucher eine grüne LED-Hintergrundbeleuchtung – die Farbe ist individuell wählbar. Oller bestätigte: „Das Thema Licht ist uns im Smart Home sehr wichtig.“ Stimmungen wie die Moonlight Szene lassen sich mit einem Klick auf dem Loxone Touch bedienen – in der Mitte schaltet man das Licht an und aus und klickt sich durch die Szenen, die je Zimmer über drei Farblichtquellen, die etwa in Hängeleuchten und indirekte Lichtquellen integriert, umgesetzt sind. Die Jalousiebedienung ist auf der rechten Seite des Touchscreens angeordnet. Auf der linken Seite lässt sich die musikalische Untermalung über dem Loxone-Music-Server ein- und ausschalten sowie der gewünschten Radiosender wählen.

Mittels Doppelklick schaltet sich der Raum aus und sollte niemand Zuhause sein, lässt sich mit einem Dreifachklick das Haus in den „Gute-Nacht“-Modus versetzen – auch die Alarmanlage wird dabei automatisch akitviert.

Die Kosten für das in neun Monate errichtete überaus beeindruckende Showhome betrugen 700.000 Euro. Die beteiligten Projektpartner bei der Umsetzung waren Kumpfmüller Bau, Internorm, Strasser Steine, Geiger, Johann Nösslböck, Schlotterer Sonnenschutz, M-Tech Energie Innovativ, Fronius und Leibez Interieur Design.Gemeinsam verfolgt man die Vision: „Smart Home für jedemann!“

Autor/in:
Ina Susanne Rao
Werbung

Weiterführende Themen

Fit für das „Seamless Life“: Die iQ500 Herde von Siemens Home
Hausgeräte
07.06.2018

Die iQ500 Herde von Siemens sind über die Home Connect App vernetzt und über Amazon Alexa steuerbar. Doch auch die konventionelle Bedienung am Gerät ist anschaulich wie nie zuvor.

E-Necker bietet eine Smart Home Akademie an
E-Technik
22.03.2018

Um dem Bedarf an geschulten Smart Home-Dienstleistern zu decken, bietet E-Necker eine professionelle Ausbildung in der neu gegründeten Smart Home Akademie an.

Mit dem u::Lux Switch dS lassen sich Temperatur, Lichtstimmungen, Beschattung, Multimedia, Szenen und mehr bedienen
Produkte
12.03.2018

Mit dem „u::Lux Switch dS“ präsentiert u::Lux ein neues, multifunktionales Raumbediengerät für die Smart Home-Plattform digitalStrom, das sich einfach installieren lässt und schnell einsatzbereit ...

Erste Kooperationspartner sind die Hard- und Softwarespezialisten von Senic
Branche
08.03.2018

Nach einjähriger Vorbereitungszeit hat Gira die Gründerinitiative „Gnerator“ mit Sitz in Berlin gestartet. Eine erste Kooperation mit dem Start-Up Senic wurde bereits vereinbart.

Hometouch kann als Steuerzentrale für die MyHome-Hausautomation dienen
Produkte
06.03.2018

Um die Programmierung des Smart Home zu vereinfachen, hat Legrand für sein MyHome-System neue Möglichkeiten zur Inbetriebnahme und Steuerung entwickelt. Die universelle Schnittstelle hierfür ist ...

Werbung