Direkt zum Inhalt

Loewe kämpft mit Umsatzrückgang

26.01.2004

Die Loewe AG hat im Vorjahr einen Umsatz von rund 290 Millionen Euro (2002: 376,2 Millionen Euro) erzielt. "Dieser erhebliche Umsatzrückgang ist durch den Technologiewandel von Bildröhren-TV Geräten zu Flachdisplay-Geräten bedingt, der die gesamte Branche getroffen hat. Hiervon sind alle wesentlichen Märkte von Loewe betroffen", teilte das Unternehmen mit. Der Umsatzrückgang führte im Konzern zu einem negativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in der Größenordnung von 33 Millionen Euro, während im Vorjahr noch ein positives EBIT von 20,6 Millionen erwirtschaftet wurde. "Im Wesentlichen ist der Verlust auf das niedrigere Geschäftsvolumen und den schlechteren Produktmix zurückzuführen", gibt das Unternehmen unumwunden zu. Außerdem haben sich Sondereffekte in Höhe von rund 13 Millionen Euro ergebnismindernd ausgewirkt. Sie betreffen Aufwendungen aufgrund der Distributionsumstellung in Italien, der Preissenkungen bei Bildröhrengeräten und der teilweise bereits umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen. Apropos Restrukturierung: In Österreich hat sich Loewe ja erst per Jahresanfang von seinem Importeur Bosch getrennt und einen eigenen Vertrieb auf die Beine gestellt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
27.03.2020

Da alle Österreicherinnen und Österreicher nun vermehrt Zeit zuhause verbringen, steigt auch der Batterienverbrauch in den Haushalten. Das UFH erinnert noch einmal daran, wie wichtig eine ...

Branche
27.03.2020

Innerhalb von wenigen Tagen soll die Unterstützung aus dem Härtefonds der Regierung ausbezahlt werden. Das hat der Generalsekretär der Wirtschaftskammer, Karlheinz Kopf, heute versprochen. Der ...

E-Technik
27.03.2020

Seit fast einer Woche wurden im Baugipfel klare Regeln gesucht. Einen generellen Baustopp wird es nicht geben, dafür neue Schutzmaßnahmen.

E-Technik
27.03.2020

Das sind die neuen Schutzmaßnahmen für Baustellen im Detail.

Hausgeräte
27.03.2020

Das in Treviso/Italien beheimatete Headquarter der der De’Longhi Group stellt drei Millionen Euro für dringend benötigte Hilfsmaßnahmen zur Verfügung.

Werbung