Direkt zum Inhalt
Ab 14. Jänner geigt in Köln wieder die LivingKitchen auf.

LivingKitchen 2019: die Zeichen stehen auf International

27.09.2018

Im Jänner 2019 öffnet die LivingKitchen erneute ihre Tore. In den drei Hallen der LivingKitchen werden alleine wieder rund 200 Aussteller aus mehr als 20 Ländern erwartet. Egal ob Aussteller, Fachbesucher oder Besucher, in allen Kategorien soll die Messe so international wie nie werden.

Wann und wo?
  • Fachbesuchertage: 14. Jänner bis 20. Jänner 2019
    Täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr
    Sonntag von 09:00 bis 17:00 Uhr
     
  • Publikumstage: Freitag, 18. Jänner bis Sonntag, 20. Jänner 2019
    Täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr
    Sonntag von 09:00 bis 17:00 Uhr
     
  • Wo: Messeplatz 1
    50679 Köln
    Deutschland

Auf der kommenden LivingKitchen werden rund 200 Aussteller erwartet – davon rund 60 Neukunden.  Sieht man sich die aktuellen Anmeldungen an, sind mit 60 Prozent mehr internationale als nationale Aussteller am Start; 2015 waren es noch 45 Prozent.

Der internationale Erfolg auf der Ausstellerseite soll zur kommenden Veranstaltung auch auf der Besucherseite ausgebaut und gesteigert werden. Zum Beispiel mit der Gewinnung weiterer, Besuchergruppen aus den wichtigen Märkten USA, Asien und Europa, hier besonders stark Italien, Niederlande, Frankreich, Spanien und Österreich. Dabei stehen nicht nur Besucher aus der zentralen Branche „Küche“ im Fokus, sondern auch weitere Multiplikatoren wie Architekten, Designer und Projektplaner

Die drei Eventformaten Future Technology, Future Design und Future Foodstyles bilden zusammen ein futuristisches Konzept, das den Besuchern den Blick auf die Möglichkeiten der Küchenwelt von morgen bietet und diese gleichzeitig einlädt, ihre Gedanken, Ideen und Wünsche an die Küche der Zukunft zu diskutieren. Abgerundet wird dieses alles durch den Foodmarket an den Publikumstagen. Dieser ist zentral zwischen den Hallenbereichen platziert und gibt der LivingKitchen ein vollkommen neues Gesicht.

Besonders durch diese Events spricht die LivingKitchen die Fachwelt genauso an wie die Endverbraucher. Die LivingKitchen verfolgt das Ziel, Impulse für den Absatz von Küchen (und allen zugehörigen Produkten wie Elektrogeräten) zu setzen und für die ausstellenden Unternehmen neue Vertriebswege zu erschließen. Dafür steht die Internationalität der erwarteten mehr als 150.000 Besucher aus mehr als 130 Ländern.

In Kombination mit der imm cologne präsentieren rund 1.300 Aussteller ihre aktuellen Produktlinien auf über 270.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, wovon über 42.000 Quadratmeter auf die LivingKitchen entfallen. Damit wird die Koelnmesse zum temporären größten Möbelhaus der Welt.

Autor/in:
Alexander Zechmeister
Werbung

Weiterführende Themen

60 Jahre Miele in Österreich: Traditionsunternehmen feiert Firmenjubiläum
Hausgeräte
29.09.2015

Miele Österreich feiert sein 60-jähriges Bestehen und begeht dieses mit einer von umfangreichen Werbemaßnahmen flankierten Kampagne. Auf Elektrojournal Online können Sie sich die Radio-Spots ...

Allesschneider Fortis 1 von Ritterwerk: Testsieger bei Haus-&-Garten-Test.
Hausgeräte
29.09.2015

Das Magazin „Haus & Garten Test“ zeichnet Fortis 1, den Küchenhelfer aus Gröbenzell bei München, als besten Allesschneider in der Kategorie bis 100 Euro aus. 

Branche
25.09.2015

Die Futura ist geschlagen, die Zahlen ausgewertet. Nun wird diskutiert. Während hinter verschlossenen Türen Zukunftskonzepte und Pläne geschmiedet werden, möchten wir Ihnen die Futura ...

Die Induktionskochfelder der Serie-8 von Bosch unterstützen mit dem Perfect-Fry-Bratsensor und dem drahtlosen Perfect-Cook-Kochsensor.
E-Technik
25.09.2015

Bosch setzt auf der IFA 2015 auf Temperatur-Sensoren für den Herd, auf die Möglichkeit, bei Niedrigtemperaturen hygienisch sauber zu waschen und auf Kühlschrankkameras, die den Einkaufszettel ...

Veranstalter-Team: Paul Hammerl, Benedikt Binder-Krieglstein, Barbara Riedl und Gerhard Perschy
Branche
21.09.2015

4.500 Besucher zählten die Veranstalter auf der heurigen Futura. Das sind klar weniger, als im Jahr davor. Der Vergleich hinkt allerdings aufgrund verschobener Rahmenbedingungen. Nun ...

Werbung