Direkt zum Inhalt

Linzer Großhändler Eichmann wird vom deutschen Würth-Konzern einverleibt

15.04.2005

Erstmals drängt der deutsche Würth-Konzern auch mit seiner Sparte Elektrogroßhandel nach Österreich. Für Insider war jedenfalls nicht überraschend, was aus dem WirtschaftsBlatt nun definitiv zu erfahren war: die Übernahme des Großhändlers Adolf Eichmann.

Der Linzer Betrieb beschäftigt etwa 50 Mitarbeiter, die einen Jahresumsatz von rund zehn Millionen Euro erwirtschaften, und soll Teil von Uni Elektro werden, dem Leitbetrieb der Würth-Division E-Großhandel. Uni-Chef Otto Ernst Kreisel soll in die Geschäftsführung bei Eichmann bereits eingezogen sein.
Nach Rexel, Hagemeyer und Sonepar ist Würth der mittlerweile vierte internationale Konzern, der in der Alpenrepublik Gewerbebetriebe mit Elektromaterial versorgt – wobei die Umsetzung weiterer Expansionsvorhaben, so hört man aus Deutschland, nur noch eine Frage der Zeit sein soll.
Der Gesamtumsatz des Würth-Konzerns betrug im Vorjahr 6,2 Milliarden Euro, knapp zehn Prozent davon werden durch den E-Großhandel erzielt.
In Österreich ist Würth jedenfalls schon mit elf Unternehmen vertreten, wozu der Schraubenhändler Kellner & Kunz, der Werkzeughändler Rankweil, die Beschlägehersteller Grass und Alfit sowie der heuer von der Voest übernommene Schraubenproduzent Schmid gehören.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung