Direkt zum Inhalt

Lidl verteidigt Mitarbeiter-Bespitzelung: „Diente nur Verringerung der Diebstähle“

27.03.2008

Indessen hat der Billigheimer schon Verteidigungsposition bezogen und den Vorwurf der gezielten Bespitzelung seines Personals zurückgewiesen.

"Ziel der Überwachung war stets nur die Verringerung von Diebstählen durch Mitarbeiter", versicherte Jürgen Kisseberth von der Lidl-Geschäftsführung dem Hamburger Abendblatt.
Angeblich hätten die Daten, die von der beauftragten Detektei über die Mitarbeiter in 219 deutschen Lidl-Filialen notiert wurden, "keinerlei Konsequenzen für die Beschäftigten gehabt", so Kisseberth. Ihm seien "weder Entlassungen noch Abmahnungen bekannt."

Zuvor hatte der Stern bekanntlich berichtet, dass Lidl seine Mitarbeiter systematisch überwachen ließe. Für die Überwachung hätten von Lidl beauftragte Detektive in den jeweiligen Filialen zwischen zehn und 15 Miniaturkameras installiert. Dem jeweiligen Filialleiter sei dabei erklärt worden, dass man damit Ladendiebe aufspüren wolle. Tatsächlich wurden aber detaillierte Notizen zu den Verhaltensweisen der Mitarbeiter gemacht.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
23.09.2009

Niemand geringerer als Metro-Vorstandschef Eckhard Cordes wird sich als "Häuptling" an die Spitze des neuen "Nachhaltigkeits-Gremiums" setzen. Sein Ziel: die Einhaltung von Sozial- und ...

Branche
15.04.2009

Ehemalige Angestellte werfen dem Discounter jetzt aber schwere Verstöße gegen das Arbeitsrecht, Ausbeutung sowie unwürdige Arbeitsbedingungen vor. Lidl Austria weist alle Vorwürfe ganz klar zurück ...

Branche
07.04.2009

Erste Konsequenz: Deutschland-Chef Frank-Michael Mros muss seinen Hut nehmen.

Branche
09.02.2009

Laut Spiegel macht sich Lidl nun auf die Suche nach Kunden, die die Austräger von Werbeprospekten überwachen. Dafür gibt's Waren-Gutscheine.

Telekom
10.12.2008

Sollten sich die amerikanischen Medienberichte nämlich bewahrheiten, werden diese dann nicht mehr von sparwütigen Textilien-Käufern, sondern von hippen Multimedia-Freaks geschlagen.

Werbung