Direkt zum Inhalt

LG.Philips bleibt rot und schreibt das dritte Quartal in Folge Verluste

16.01.2007

LG.Philips kämpft weiter mit den fallenden Preisen für Displays und hohen Lagerhaltungskosten. Auch der saisonale Nachfrageschub zu Weihnachten konnte dem zweitgrößten Flachbildschirm-Hersteller nicht auf die Beine helfen.

Im Ende Dezember abgelaufenen Quartal schrieb man unterm Strich einen Verlust von 174 Milliarden Won (143 Millionen Euro) - der auch gemeinhin erwartet wurde. Experten hatten zuerst sogar 180,5 Milliarden Won prognostiziert. Im gleichen Vorjahresquartal hatte das Unternehmen noch einen Gewinn von 328 Milliarden Won ausgewiesen.

Vorsichtige Prognose

Mit den Zahlen für das laufende Quartal bleibt das Unternehmen vorsichtig. Die Preise würden im ersten Quartal wohl nochmals sinken, daher sollten im Jahr 2007 auch die Kosten um 25 bis 30 Prozent gesenkt werden, so LG. In der vergangenen Woche hatte bereits Samsung wegen eines schwachen Geschäfts mit Flash-Speicherchips einen Gewinnrückgang vermeldet.

Analysten erwarten, dass sich die Lage bei LG.Philips 2007 aufgrund der veränderten Unternehmensstrategie bessern wird. Allerdings sei eine Erholung erst in der zweiten Jahreshälfte zu erwarten.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung