Direkt zum Inhalt

KV-Verhandlungen: Löhne der Handelsarbeiter steigen um 1,5 Prozent

15.12.2009

Die Verhandlungen um die Löhne der rund 100.000 Handelsarbeiter gingen Montagnachmittag zu Ende. Wie auch bei den Handelsangestellten, steigen die Kollektivvertragslöhne um 1,5 Prozent, mindestens jedoch um 22 Euro.

"Dieser Abschluss entspricht den wirtschaftlichen Möglichkeiten in turbulenten Zeiten", kommentiert Arbeitgeber-Chefverhandler Fritz Aichinger das Ergebnis. Die Sozialpartner im heimischen Handel, die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und die Gewerkschaft Vida einigten sich, dass die Kollektivvertragslöhne mit 1. Jänner 2010 um 1,5 Prozent, mindestens aber um 22 Euro, steigen.

Ende November handelten die Sozialpartner für die rund 520.000 Angestellten im Handel die gleiche Gehaltserhöhung aus.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
14.10.2013

Ab morgen, Dienstag, pokern die Sozialpartner wieder um neue Kollektivvertrags-Abschlüsse für über eine halbe Million Beschäftigte (Angestellte und Lehrlinge) im österreichischen Handel. Wie schon ...

Branche
28.10.2009

Schließlich wurde der Handel von der Krise nicht so stark gebeutelt wie die Industrie. Von Friede, Freude, Eierkuchen ist man aber noch weit entfernt.

Branche
10.06.2009

Auch bei den Lohnverhandlungen ist man bislang auf keinen grünen Zweig gekommen. Gehen die Forderungen der Gewerkschaft durch, drohe ein weiterer Jobabbau.

Branche
03.12.2008

Das Ergebnis in aller Kürze: Die Kollektivvertragslöhne der rund 120.000 Arbeiter im Handel steigen mit 1. Jänner 2009 um 3,6 Prozent. Bei Löhnen bis 1.350 Euro beträgt die Erhöhung 3,7 Prozent. ...

Branche
21.11.2008

Außerdem wird mit 1. Jänner 2009 die Anhebung des amtlichen Kilometergeldes auch im Handels-KV berücksichtigt.

Werbung