Direkt zum Inhalt

KV-Verhandlungen für E-Branche: +3,4% auf Ist- und +3,5% auf Mindest-Löhne

14.05.2008

Die Vertreter des FEEI und der Gewerkschaften Metall-Textil-Nahrung bzw. der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier einigten sich dabei auf eine Erhöhung von 3,4 Prozent der Ist- sowie 3,5 Prozent der KV-Mindest-Löhne und -Gehälter.

"Das Ergebnis 2008 ist das Resultat langer und schwieriger Verhandlungen, die durch zwei gegenläufige Trends gekennzeichnet waren", erklärt FEEI-Obmann Albert Hochleitner: "Nämlich einerseits die gestiegene Inflationsrate und andererseits die deutlich abflauende wirtschaftliche Lage. Dadurch gestaltete sich die Kompromissfindung äußerst kompliziert."

Die vereinbarte Einmalzahlung in Höhe von 180 Euro stellt eine nicht dauerwirksame Prämie dar, lässt aber die Mitarbeiter an den im Durchschnitt der Elektro- und Elektronikindustrie guten Jahresergebnissen 2007 teilhaben.
Positiv ist außerdem, dass der Abschluss auch dieses Jahr mit der Einmalzahlungsoption und der Verteiloption verschiedene Varianten für die Erhöhung der Ist-Gehälter und -Löhne vorsieht. Die Unternehmen können dadurch das Entgeltmodell wählen, das ihren individuellen betrieblichen Anforderungen am besten gerecht wird.
Insgesamt unterstreiche der Abschluss der Elektro- und Elektronikindustrie, heißt es von Seiten des FEEI, einmal mehr die Vorreiterrolle der Branche bei der Gestaltung von modernen arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen, die einen wichtigen Beitrag zur Standortsicherung, Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und damit auch Wertschöpfung der Branche leisten.

Der Abschluss im Detail

Die Ist-Löhne und -Gehälter werden um 3,4 Prozent, die KV-Löhne und KV-Gehälter um 3,5 Prozent erhöht.
Anstelle einer allgemeinen Anhebung der Ist-Löhne und -Gehälter kann durch Betriebsvereinbarung eine Verteilungsoption mit einer Ist-Erhöhung von mindestens 3,2 Prozent plus 0,4 Prozent der Lohn- und Gehaltssumme des April-Gehalts 2008 zur individuellen Verteilung vorgesehen werden.
Die zweite Optionsmöglichkeit sieht eine Ist-Erhöhung von 3,2 Prozent plus eine Einmalzahlung von 8,4 Prozent des April-Gehalts 2008 vor.
Die Zulagen wurden um 3,5 Prozent erhöht. Die Reiseaufwandsentschädigungen steigen auch um 3,5 Prozent, ebenso die kollektivvertragliche Lehrlingsentschädigung.

Der Kollektivvertrag tritt rückwirkend mit 1. Mai 2008 in Kraft. Seine Gültigkeitsdauer beträgt wie üblich zwölf Monate.

Der FEEI vertritt in Österreich die Interessen von rund 300 Unternehmen mit ca. 60.000 Beschäftigten und einem Produktionswert von über elf Mrd. Euro (Stand 2006). Gemeinsam mit seinen Netzwerkpartnern - dazu gehören u.a. die Fachhochschule Technikum Wien, das Forum Mobilkommunikation (FMK), das Umweltforum Haushalt (UFH), das Umweltforum Starterbatterien (UFS), der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT) und der Verband der Bahnindustrie (VBI) - ist es das oberstes Ziel des FEEI, die Position der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie im weltweit geführten Standortwettbewerb zu stärken.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Marion Mitsch ist die erste Frau im EucoLight-Vorstand.
E-Technik
25.06.2019

Marion Mitsch wurde für zwei Jahre zur Vizepräsidentin der europäischen Vereinigung von Sammel- und Verwertungssystemen von Altlampen und Altleuchten gewählt. Sie ist damit die erste Frau im ...

Gabriele Eder ist neue Kleingeräte-Sprecherin im FEEI.
Branche
06.05.2019

Bei der Generalversammlung des Elektrokleingeräteforums (FEEI) wurden die neuen Vereinsorgane gewählt: Gabriele Eder ist ab sofort Obfrau des Elektrokleingeräteforums. Klaus Guttmann fungiert als ...

Die Broschüre gibt's kostenlos zum Download.
E-Technik
09.04.2019

Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen – kurz AFDD – minimieren das Risiko elektrisch gezündeter Brände in Endstromkreisen, indem sie serielle und parallele Fehlerlichtbögen erkennen. Der FEEI hat ...

Holger Pöchhacker folgt Peter Pollak als Obmann des Kleingeräte-Forums nach.
Hausgeräte
10.03.2019

Mit seinem (überraschenden) Abschied als Dyson Österreich-Chef legte Peter Pollak auch seine Obmann-Funktion im FEEI Kleingeräte-Forum zurück. Nun gibt es einen Nachfolger.

Noch keine Einigung.
Branche
06.12.2018

Der Verhandlungsmarathon um Kollektivvertrag im Handel geht weiter. Das von den Arbeitgebern vorgelegte Paket beinhaltet ein Gehaltsplus und eine Stunde mehr Freizeit am 24. Dezember. Für die ...

Werbung