Direkt zum Inhalt
Das aktuelle Führungs-Trio wird bald zum Duo: Marco Krankl, Bert Kuhn und Franz X. Astegger (v.l.)

Kuhn-Rückzug: Raiffeisen Oberösterreich übernimmt Onlinehändler e-tec

29.05.2018

Die Raiffeisengruppe Oberösterreich hat 55 Prozent am Online-Elektronik-Händler e-tec übernommen. Grund dafür soll der geplante Rückzug von Gründer Bert Kuhn sein. Laut OÖ- Nachrichten will man damit die Unternehmensnachfolge sicherstellen.

Kuhn hat das Unternehmen vor 20 Jahren gegründet und will sich nun langsam und geordnet zurückziehen. „Wir wollten, dass bei e-tec die Nachfolge so verläuft, dass das Unternehmen oberösterreichisch bleibt und auf gesunden Beinen weiter wachsen kann“, sagt der Generaldirektor der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich, Heinrich Schaller, im Gespräch mit den OÖ-Nachrichten. So soll Kuhn dem Unternehmen auch nach seinem Abschied als Berater zur Verfügung stehen.

Die Invest AG und die Raiffeisen KMU Beteiligungs AG übernehmen miteinander 55 Prozent, Bert Kuhn behält 25 Prozent. Seine Co-Geschäftsführer Franz Xaver Astegger und Marco Krankl übernehmen je zehn Prozent, schreiben die OÖ-Nachrichten. Sie können, so der Plan, in ein paar Jahren die Mehrheit erwerben. Strategische Interessen würden keine dahinterstehen, meint RLB- Beteiligungs-Vorstand Reinhard Schwendtbauer: „Wir verfolgen bei e-tec keine strategischen Interessen, sondern wollen sicherstellen, dass das Unternehmen eigentümergeführt und geordnet weiterwachsen kann“.

Mit seinen rund 100 Mitarbeitern setzte e-tec zuletzt etwa 76,3 Mio. Euro um. Nebst dem Online-Shop betreibt man österreichweit 19 Filialen, die hauptsächlich als Abholshops genutzt werden aber auch Beratung anbieten. 2014 hat e-tec die Marke DiTech übernommen und in Deutschland die allestechnik electronic GmbH etabliert.

Werbung

Weiterführende Themen

Scharf wie Chili: An Redcoon hat sich MediaSaturn ordentlich die Finger verbrannt.
Branche
04.05.2018

Redcoon ist offenbar (bald) Geschichte. Nachdem man nun auch den deutschen Online-Shop abgedreht hat, bleibt nur noch das Engagement in Polen.

Alles Blödsinn, sagt Amazon. Man sei sogar ein sehr beliebter Arbeitgeber - wie man ja auch auf den offiziellen Pressebildern sieht.
Branche
19.04.2018

Wieder Ärger für Amazon. Ein Undercover-Journalist prangert in seinem Buch die „unwürdigen Arbeitsbedingungen“ in einem englischen Versandlager an. Amazon streitet die Vorwürfe ab.

Jährlich gelangen 560 Mio. chinesische Pakete im Cross-Border-Handel ohne Einfuhrumsatzsteuer nach Europa
Branche
08.01.2018

Asiatische Online-Händler vermeiden Zölle und Einfuhrumsatzsteuer durch Ausnutzung problematischer EU-Freigrenzen und Falschdeklarationen. Der Handelsverband sieht darin eine massive ...

Unter den zehn besten Online-Shops in Österreich finden sich vier Elektro-Händler
Thema
29.11.2017

Die Umsätze der Online-Shops in Österreich und der Schweiz haben im Vorjahr kräftig zugelegt, wie die neue Studie „„E-Commerce-Markt Österreich/Schweiz 2017“ von EHI und Statista zeigt. Vor allem ...

Im Geschäft inspirieren lassen und dann im Internet einkaufen? Der Black Friday sprengte heuer Rekorde.
Aktuelles
27.11.2017

Marktforscher haben erhoben, dass die Onlineumsätze am Black Friday in den Vereinigten Staaten von Amerika kräftig gestiegen sind.

Werbung