Direkt zum Inhalt
Das aktuelle Führungs-Trio wird bald zum Duo: Marco Krankl, Bert Kuhn und Franz X. Astegger (v.l.)

Kuhn-Rückzug: Raiffeisen Oberösterreich übernimmt Onlinehändler e-tec

29.05.2018

Die Raiffeisengruppe Oberösterreich hat 55 Prozent am Online-Elektronik-Händler e-tec übernommen. Grund dafür soll der geplante Rückzug von Gründer Bert Kuhn sein. Laut OÖ- Nachrichten will man damit die Unternehmensnachfolge sicherstellen.

Kuhn hat das Unternehmen vor 20 Jahren gegründet und will sich nun langsam und geordnet zurückziehen. „Wir wollten, dass bei e-tec die Nachfolge so verläuft, dass das Unternehmen oberösterreichisch bleibt und auf gesunden Beinen weiter wachsen kann“, sagt der Generaldirektor der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich, Heinrich Schaller, im Gespräch mit den OÖ-Nachrichten. So soll Kuhn dem Unternehmen auch nach seinem Abschied als Berater zur Verfügung stehen.

Die Invest AG und die Raiffeisen KMU Beteiligungs AG übernehmen miteinander 55 Prozent, Bert Kuhn behält 25 Prozent. Seine Co-Geschäftsführer Franz Xaver Astegger und Marco Krankl übernehmen je zehn Prozent, schreiben die OÖ-Nachrichten. Sie können, so der Plan, in ein paar Jahren die Mehrheit erwerben. Strategische Interessen würden keine dahinterstehen, meint RLB- Beteiligungs-Vorstand Reinhard Schwendtbauer: „Wir verfolgen bei e-tec keine strategischen Interessen, sondern wollen sicherstellen, dass das Unternehmen eigentümergeführt und geordnet weiterwachsen kann“.

Mit seinen rund 100 Mitarbeitern setzte e-tec zuletzt etwa 76,3 Mio. Euro um. Nebst dem Online-Shop betreibt man österreichweit 19 Filialen, die hauptsächlich als Abholshops genutzt werden aber auch Beratung anbieten. 2014 hat e-tec die Marke DiTech übernommen und in Deutschland die allestechnik electronic GmbH etabliert.

Werbung

Weiterführende Themen

Amazon-Bestellungen können nun auch monatlich bezahlt werden.
Branche
25.03.2019

Kunden können ab sofort bei Amazon-Einkäufe gebührenfrei per Sammelrechnung bezahlen – monatlich. Damit erhalten sie auch einen kurzfristigen zinslosen Kredit.

Die Dash-Buttons sind ab sofort nicht mehr erhältlich.
Branche
03.03.2019

Online-Gigant Amazon hat seine Dash-Buttons komplett aus dem Programm genommen. Nun will man sich auf verwandte digitale Dienste konzentrieren.

Branche
12.02.2019

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen schlägt Alarm. Immer mehr Amazon-Kunden berichten von anonymen Paketsendungen. Sie sollen vermeintlich von Amazon stammen, bestellt wurden diese aber ...

Platz 1 in der EU belegt wie 2016 Großbritannien, auf Österreich entfallen aber bereits 23 Prozent der deutschen Onlinekäufe innerhalb der Union. Kommt's zum Brexit, ist Österreich die neue Nummer 1.
Branche
12.02.2019

Die Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hat unter 1.200 deutschen Internetnutzern über 18 Jahren ermittelt, dass 71 % von ihnen in den letzten zwei Jahren im Ausland online ...

Werbung