Direkt zum Inhalt
Das aktuelle Führungs-Trio wird bald zum Duo: Marco Krankl, Bert Kuhn und Franz X. Astegger (v.l.)

Kuhn-Rückzug: Raiffeisen Oberösterreich übernimmt Onlinehändler e-tec

29.05.2018

Die Raiffeisengruppe Oberösterreich hat 55 Prozent am Online-Elektronik-Händler e-tec übernommen. Grund dafür soll der geplante Rückzug von Gründer Bert Kuhn sein. Laut OÖ- Nachrichten will man damit die Unternehmensnachfolge sicherstellen.

Kuhn hat das Unternehmen vor 20 Jahren gegründet und will sich nun langsam und geordnet zurückziehen. „Wir wollten, dass bei e-tec die Nachfolge so verläuft, dass das Unternehmen oberösterreichisch bleibt und auf gesunden Beinen weiter wachsen kann“, sagt der Generaldirektor der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich, Heinrich Schaller, im Gespräch mit den OÖ-Nachrichten. So soll Kuhn dem Unternehmen auch nach seinem Abschied als Berater zur Verfügung stehen.

Die Invest AG und die Raiffeisen KMU Beteiligungs AG übernehmen miteinander 55 Prozent, Bert Kuhn behält 25 Prozent. Seine Co-Geschäftsführer Franz Xaver Astegger und Marco Krankl übernehmen je zehn Prozent, schreiben die OÖ-Nachrichten. Sie können, so der Plan, in ein paar Jahren die Mehrheit erwerben. Strategische Interessen würden keine dahinterstehen, meint RLB- Beteiligungs-Vorstand Reinhard Schwendtbauer: „Wir verfolgen bei e-tec keine strategischen Interessen, sondern wollen sicherstellen, dass das Unternehmen eigentümergeführt und geordnet weiterwachsen kann“.

Mit seinen rund 100 Mitarbeitern setzte e-tec zuletzt etwa 76,3 Mio. Euro um. Nebst dem Online-Shop betreibt man österreichweit 19 Filialen, die hauptsächlich als Abholshops genutzt werden aber auch Beratung anbieten. 2014 hat e-tec die Marke DiTech übernommen und in Deutschland die allestechnik electronic GmbH etabliert.

Werbung

Weiterführende Themen

Chinesische Onlinehändler müssen nicht sonderlich viele Briefmarken auf ihre Packerl nach Europa kleben.
Branche
25.09.2019

Die USA haben sich im Weltpostverein aufs Billigporto für Warensendungen aus China eingeschossen: Der Versand von Peking nach Wien ist billiger, als eine Paketsendung von Graz nach Bregenz. Kippt ...

Während China-Versender bis 22 Euro keine Steuern zahlen müssen, werden diese für europäische Unternehmen ab dem ersten Cent berechnet.
Branche
22.09.2019

Der Nationalrat hat vergangene Woche eine zentrale Forderung des Handelsverbandes beschlossen: die Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze für Kleinpakete aus Drittstaaten. Unterstützung gibt’s vom ...

Der deutsche Onlinehändler Comtech ist pleite.
Branche
09.09.2019

Der deutsche Onlinehändler Comtech hat trotz beeindruckender Wachstumszahlen Insolvenz angemeldet. Die genauen Hintergründe der Pleite liegen noch im Dunklen.

Kunden würden sogar dafür bezahlen, nur um weiter bei Amazon einkaufen zu dürfen.
Branche
03.07.2019

Eine Studie des IFH Köln zeigt: Für immer mehr Kunden ist die Onlineplattform beim Shoppen nicht mehr wegzudenken, so dass sie sogar dazu bereit wären, fürs Einkaufen zu zahlen. Beachtlich: rund ...

Branche
13.06.2019

Mehr als 30 Personen sind im Zuge einer EU-weiten Razzia der Operation „Aphrodite II“ gegen den Handel mit gefälschten Produkten festgenommen worden. Laut einer Europol-Aussendung wurden weitere ...

Werbung