Direkt zum Inhalt

KSV1870: Großinsolvenz TEMA

30.11.2016

Die TEMA Electronic Service & Vertriebs GmbH hat ihre Zahlungen eingestellt und beim Landesgericht Wiener Neustadt ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung beantragt. Der Insolvenzantrag wird vom Gericht derzeit geprüft, sodass das Verfahren offiziell noch nicht eröffnet ist.

Geschäftslokal der Stöhr electronic service GmbH, die von der TEMA Electronic Service & Vertriebs GmbH, 2700 Wiener Neustadt, Samuel-Morse Straße 1, übernommen worden war. Jetzt ist auch die TEMA insolvent.

Großinsolvenz bei der TEMA Electronic Service & Vertriebs GmbH, 2700 Wiener Neustadt, Samuel-Morse Straße 1. Betroffen sind 56 Dienstnehmer (16 Arbeiter, 39 Angestellte, 1 Lehrling) und 143 Gläubiger.

Gegenstand des Unternehmens ist der Einzelhandel und der Service von Elektrogeräten sowie Dienstleistungen für diverse Telekabelanbieter – die Passiva belaufen sich auf 5,04 Millionen Euro (nach Schuldnerangaben), so der KSV18700.

Als Insolvenzursachen (laut Schuldnerangaben) werden angegeben: Die nunmehr insolvente Gesellschaft hatte das Unternehmen der im Jahr 2012 insolvent gewordenen Stöhr electronic service GmbH erworben. Man weitete die Geschäftstätigkeit aus und war europaweit tätig. Allerdings kam das Geschäft mit Großhändlern fast vollständig zum Erliegen, da diese Händler vielfach von Umsatzsteuerprüfungen betroffen waren, was sich auf die TEMA Electronic Service & Vertriebs GmbH dahingehend auswirkte, dass diese erhebliche Umsatzsteuerguthaben wochenlang nicht lukrieren konnte, da diese von den prüfenden Finanzämtern blockiert wurden. Erschwerend wirkte sich auch aus, dass die Bereitschaft potenzieller Geldgeber, in der Elektrohandelsbranche zu investieren, deutlich rückläufig ist, sodass man letztlich gezwungen war, den Vorliegenden Insolvenzantrag zu stellen.

Es ist nunmehr beabsichtigt das Unternehmen in verkleinertem Umfang fortzuführen, wobei insbesondere der Großhandelsbereich reduziert werden soll, was auch einen Abbau einer derzeit noch nicht bekannten Anzahl von Dienstnehmern bedeuten wird, so der KSV1870.

Die Aktiva belaufen sich auf 2,5 Millionen Euro, wobei 1,5 Millionen Euro davon mit Rechten Dritter belastet sind – an freiem Vermögen ist somit eine Million Euro vorhanden. Ein Sanierungsplananbot von 30 % innerhalb von zwei Jahren ab Annahme steht im Raum: Dabei handelt es sich um das gesetzlich vorgesehene Mindestanbot für ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung, sodass aus Sicht des KSV1870 vorerst nur ein reines Formalanbot vorliegt. Vonseiten des KSV1870 heißt es: „Wir werden im Interesse der Gläubiger prüfen, in welcher Weise der vorliegende Zahlungsvorschlag verbessert werden kann.“

Ab sofort können Gläubigerforderungen über den KSV1870 angemeldet werden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Was die Auftragslage und die Prognose österreichischer Unternehmer betrifft, ortet der KSV1870 ausschließlich positive Zahlen.
Branche
10.05.2017

Eine Umfrage des KSV1870 zeigt, dass der Frühling in Österreichs Unternehmen bei der Wirtschafts- und Auftragslage eingezogen ist.

KSV1870-Geschäftsführer Ricardo-José Vybiral erklärt den sogenannten „abgewiesenen Konkursen“ den Kampf: „Es ist erfreulich, dass auch im ersten Quartal 2017 mehr als 60 % aller Fälle zu einem Insolvenzverfahren wurden.“
Branche
06.04.2017

Laut KSV1870 gibt es pro Werktag etwa 20 insolvente Unternehmen, an Schulden kommen an einem Werktag durchschnittlich 4,7 Millionen Euro zusammen, und 64 Dienstnehmer sind betroffen.

Peter Voithofer, Direktor der KMU Forschung Austria: „Die Verschiebung in bessere Ratingklassen gemeinsam mit den sinkenden durchschnittlichen Ausfallswahrscheinlichkeiten sind deutliche Signale für eine positive Entwicklung der Bonität von KMU in Österreich.“
Branche
24.01.2017

Aktuellen Analysen von rund 82.000 Jahresabschlüssen zufolge konnten die österreichischen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der marktorientierten Wirtschaft ihre Bonität weitgehend stabil ...

Hans-Georg Kantner rechnet in 2017 mit einem "moderaten Zuwachs" an Firmeninsolvenzen.
Branche
20.12.2016

In der Elektrobranche gab es mit 48 Insolvenzen heuer etwas mehr als im letzten Jahr. Allerdings belaufen sich die angehäuften Passiva auf nicht einmal die Hälfte des Vorjahreswerts. Die größte ...

Dr. Hans-Georg Kantner, Leiter KSV1870 Insolvenz: In den ersten drei Quartalen 2016 gab es einen Anstieg der Firmenpleiten von 3 %.
Branche
23.09.2016

Mit 2.366 eröffneten Insolvenzverfahren liegen die ersten drei Quartale 2016 etwa 2,3 % über dem Vorjahr. Bei den mangels Vermögens nicht eröffneten Fällen (1.561) beträgt das Plus etwa 3,5 %.

Werbung