Direkt zum Inhalt

KSV-Ursachenforschung: Externe Faktoren haben 2008 zunehmend mehr Insolvenzen ausgelöst

10.04.2009

2008 waren 40 Prozent aller Pleiten direkt auf interne Fehler zurückzuführen. Das fahrlässige Verhalten ist um sechs auf insgesamt 15 Prozent zurückgegangen. Angesichts der Turbulenzen in der Wirtschaft stiegen jedoch die externen Ursachen um sechs Prozent auf insgesamt 16 Prozent an.

Das Ansteigen von außerbetrieblich verursachten Unternehmenspleiten führt der KSV auf die Konjunkturabkühlung in der zweiten Jahreshälfte zurück. Durch Verdrängungswettbewerb sind nach Einschätzungen des KSV rund ein Prozent der Unternehmer in eine Insolvenz geschlittert. Bleiben noch die zwei Kardinalfehler: Geldmangel und Managementfehler. In den vergangenen Jahren war Geld in Österreich keine Mangelware, gutes Management aber schon. Nun ist auch Geld knapp geworden. Das stellt für Unternehmer oft die Liquiditätsfrage und damit die Existenzsicherung in den Vordergrund.

Bei der Unternehmensfinanzierung wurde in der Vergangenheit eher auf Fremd- als auf Eigenmittel gesetzt. Denn der Einsatz von Eigenmittel hätte die Rendite für die Unternehmer gesenkt. Und wer teilt schon gerne seinen Gewinn. Mehr Eigenmittel bedeuten auch mehr Mitspracherechte für Miteigentümer aber auch höhere Kosten für das Unternehmen. Denn es müssen Gewinnsteuern bezahlt werden, bevor die Eigentümer ihre Rendite sehen. Allerdings stabilisiert das Eigenkapital bei rauem Seegang ein Unternehmen. Fremdkapital verstärkt indes die vorhandenen Tendenzen. Eigentümer und Manager, die nur auf Schönwetterstrukturen setzen, kann das im Falle eines Wirtschaftsabschwunges so wie jetzt teuer zu stehen kommen. >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
27.01.2020

Ein niederösterreichischer Elektrotechniker und ein oberösterreichischer Elektrohändler mussten – beide aus eigenem Antrieb – in den vergangenen Tagen den schweren Gang zum Insolvenzgericht ...

E-Technik
23.01.2020

41 Gläubiger, 86 betroffene Arbeitnehmer und einen Schuldenberg in Höhe von rund 947.000 Euro hinterlässt ein Tiroler Elektrodienstleister aus Innsbruck.

Multimedia
22.12.2019

Der Konkurs der Eugendorfer Firma ist der viertgrößte des Jahres in Salzburg. Laut AKV sollen massive Unregelmäßigkeiten auf Geschäftsführungsebene (Mit-)Ursache für die Pleite sein.

E-Technik
19.12.2019

Die Pleite der Herbitschek-Gruppe fordert das nächste Opfer. Nachdem die Hausbank – wohl auch infolge der Turbulenzen bei der Mutterfirma – den Kontokorrentkredit kündigte musste das ...

Multimedia
15.12.2019

Die Marke des insolventen Premium-TV-Herstellers Loewe wird künftig von der in Zypern ansässigen Skytec-Gruppe übernommen. Das teilte Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß am Freitag mit.

Werbung