Direkt zum Inhalt

Krise holt Dienstleister ein – Handel wächst, Großhandel profitiert von Preiserhöhung

04.12.2008

Der Großhandel schafft durch Preis-Erhöhungen sogar ein zweistelliges Umsatz-Plus. Frei nach Joki Kirschner: Es macht sich bezahlt, wenn man rechzeitig drauf schaut, dass man den Preis hat, den man braucht.

Die österreichischen Dienstleistungsunternehmen werden vom schwächeren Wirtschaftswachstum im dritten Quartal nicht verschont. Laut Statistik Austria erzielten die Unternehmen bei einem Indexstand von 128,5 ein Umsatzplus (nominell) von 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Das ist die geringste Zuwachsrate seit dem ersten Quartal 2006. Nur der österreichische Handel entwickelte sich im dritten Quartal überraschend positiv. Der Umsatzzuwachs betrug über sieben Prozent.

Nachrichtenübermittlung war für die schwächere Umsatzentwicklung bei den Dienstleistern hauptverantwortlich (minus 1,9 Prozent). Aber auch die unter dem durchschnittlichen Umsatzwachstum liegenden Bereiche Flugverkehr, Beherbergungswesen und Datenverarbeitung trugen zum schwachen Ergebnis bei. >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
05.08.2013

Nach vorläufigen Berechnungen von Statistik Austria ist im österreichischen Einzelhandel der Umsatz im Juni 2013 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominell um 1,1 Prozent und real um 2,8 Prozent  ...

Installation
08.03.2013

Die Sonepar-Holding – unter ihrem Dach vereinigen sich die beiden Großhandelsmarken Sonepar und Hagemeyer – strafft ihre Organisation und wird künftig im Hagemeyer-Stammhaus im 21. Bezirk zu ...

Branche
26.06.2012

Bei der Expert-Tagung auf den Ordertagen wurden die einzigartigen Service-Pakete bereits vorgestellt, nun sind die ersten ausgeliefert. Für sechs Produkt-Gruppen bietet die Kooperation künftig „ ...

Branche
10.11.2010

Österreich in Kauflaune: Laut Statistik Austria erzielte der österreichische Einzelhandel (ohne Handel mit Kfz) im September 2010 ein Umsatzplus von nominell 4,2 Prozent und real 1,9 Prozent ...

Branche
05.05.2010

Die rotweißroten Einzelhändler dürfen sich die Hände reiben. Ihr Umsatz (ohne Handel mit Kfz; inkl. Tankstellen) kraxelte im Q1 um 4,1 Prozent (nominell) und 3,0 Prozent (real) im Vergleich zum ...

Werbung